Bodden: "Ich habe keine Freude mehr"

SID
Samstag, 24.12.2011 | 12:43 Uhr
Olaf Bodden (l.) war einst Torjäger bei 1860 München
© Getty
Advertisement
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)

Es gab Zeiten, da war Olaf Bodden ein gefürchteter Bundesliga-Torjäger. Doch das ist längst Vergangenheit. Heute kämpft der ehemalige Löwen-Stürmer mit einer schweren Krankheit und hat "keine Freude mehr am Leben".

Früher war Olaf Bodden der Schreck aller Bundesliga-Torhüter: Ein Typ, vor dem man Angst haben muss. Durchtrainiert, hart mit sich und dem Gegenspieler.

Er war gefürchtet - doch heute ist davon nichts mehr zu sehen. Der ehemalige Stürmer-Star des TSV 1860 München (153 Bundesligaspiele, 49 Tore) geht kaum noch aus dem Haus in Bogenhausen, einem Münchner Stadtteil.

"Mir ist oft speiübel"

Es kostet dem heute 43-Jährigen Bodden zu viel Kraft und Überwindung. "Ich bin 0,0 Prozent belastbar", verrät Bodden mit aschfahlem Gesicht im Gespräch mit der Nachrichtenagentur "dapd": "Ich kann keine zehn Minuten spazieren gehen, ohne dass es mir hundeübel wird. Die Sonne muss ich sowieso meiden. Ich habe keine Freude mehr am Leben. Ich bin eingesperrt in meinem Körper und merke, wie der Körper zugrunde geht. Mir ist oft speiübel."

Seit über einem Jahrzehnt kämpft der Ex-Stürmer gegen die teuflische Immunerkrankung CFIDS ("Chronisches Erschöpfungssyndrom"). Für Bodden, der schon im Alter von 28 seine Karriere beenden musste, ist es ein tagtäglicher Kampf: "Ich habe 365 Tage im Jahr eine Grippe: Ich fühle mich schlapp und liege mehr im Bett als dass ich stehe - der Schlaf ist für mich schon lange nicht mehr erholsam."

Früher brachte Bodden bei 1,93 Metern Körpergröße imposante 97 Kilo auf die Waage - heute wiegt der prominente Patient nur noch 77 Kilo. Folgen eines Virusinfektes im Herbst 2010.

Bodden begibt sich in Düsseldorf in eine Spezialtherapie. Die Behandlung kostet aber Geld, sogar sehr viel Geld. Und obwohl Bodden jeden Monat 600 Euro an ein Versicherungsunternehmen überweist, wartet er bis heute auf die Begleichung der Auslagen.

50.000 Euro Therapiekosten vorgeschossen

Bodden ist empört: "Die Krankenkasse weigert sich bis heute, nur einen Cent zu bezahlen. Inzwischen sitze ich auf 50.000 Euro Therapiekosten, die ich selbst vorgeschossen habe."

Warum sich die Kasse weigert? "Die Versicherung sagt", so Bodden, "dass ich ein Fall für den Psychiater sei. Dabei ist CFIDS eine neuro-immunologische Erkrankung, das ist auch von der Weltgesundheitsorganisation so definiert. Die Versicherung und die Ärztekammer verstoßen mit ihrer Haltung ganz klar gegen das Gesundheitsrecht. Wenn die Versicherung nicht zahlt, dann ziehe ich vors Münchner Landgericht."

Bodden hat Angst, dass er auf den Therapiekosten sitzen bleibt. "Am liebsten wäre ich nie in meinem Leben krank geworden", sagt Bodden, "denn ich sehe jetzt, wie korrupt Richter und Krankenkassen heutzutage in Deutschland sind." Noch kann er die horrenden Kosten stemmen - aber wie lange noch?

Hilfe vom FC Bayern

"Ich lebe von meinen Ersparnissen aus meiner Profikarriere", sagt er, "aber irgendwann sind auch die aufgebraucht." Sogar der FC Bayern wollte schon helfen, verrät Bodden: "Die Bayern haben mir vor Jahren angeboten, bei der Austragung eines Abschiedsspiels zu helfen. Das war großer Sport. Als 2000 bei den Löwen mein Vertrag ausgelaufen ist, habe ich nicht mal einen Blumenstrauß bekommen. Das ist der Unterschied."

Doch Bodden gibt sich kämpferisch - weil er fest davon ausgeht, dass er irgendwann "wieder gesund" ist. Dass sich zuletzt immer mehr im Bundesliga-Geschäft mit Burnout geoutet haben, kann der Ex-Profi nicht verstehen.

"Wenn ein 20-Jähriger heute vier Bundesligaspiele macht, dann hat er schon seine erste Million sicher. Der Druck war doch in den achtziger Jahren viel höher als heute."

Die Karriere des Olaf Bodden

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung