Marcelinho beteuert seine Unschuld

SID
Freitag, 02.12.2011 | 10:15 Uhr
Da strahlte er noch: Marcelinho zu Wolfsburger Zeiten
© Getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Der frühere Bundesligaprofi Marcelinho hat einen Tag nach seinem kurzen Gefängnisaufenthalt wegen einer angeblich versuchten Vergewaltigung seine Unschuld beteuert.

"Das ist alles ein abgekartetes Spiel", sagte der 35 Jahre alte Ex-Spieler von Hertha BSC Berlin und des VfL Wolfsburg.

In der Version von Marcelinho kenne er das Opfer nur vom Sehen. Deren Bruder, ein hochrangiger Kriminalbeamter seiner Heimatstadt Campina Grande, habe auf der Feier einen Warnschuss abgefeuert und gegen ihn die Verhaftung ausgesprochen. Erst auf der Polizeiwache habe er von der Anklage erfahren.

Wieder auf freiem Fuß

Der Mittelfeldakteur des Erstliga-Aufsteigers Sport Recife soll demnach versucht haben, die 31-Jährige gegen ihren Willen zu küssen und anschließend gegen die Frau handgreiflich geworden sein.

Nach mehrstündiger Haft war der Brasilianer noch am Mittwoch wieder auf freien Fuß gekommen, darf aber bis zum Abschluss der Untersuchungen in 30 Tagen nur eingeschränkt verreisen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung