15 Länder unterzeichnen

SID
Donnerstag, 15.12.2011 | 16:01 Uhr
Der Glücksspielstaatsvertrag wurde von 15 Ländern unterzeichnet
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Mit Ausnahme von Schleswig-Holstein haben die übrigen 15 Bundesländer nach monatelangen Diskussion einen neuen Glücksspielstaatsvertrag beschlossen.

Diesen unterzeichneten die 15 Ministerpräsidenten auf ihrer Konferenz am Donnerstag in Berlin. Der Vertrag beinhaltet eine Öffnung des Sportwettenmarktes für 20 Anbieter, die Abgabe auf den Umsatz soll fünf Prozent betragen. Lediglich Schleswig-Hostein lehnt diese Lösung ab und hat bereits ein liberaleres Gesetz verabschiedet.

Der neu beschlossene Staatsvertrag muss noch von der Europäischen Kommission gebilligt und von den Länderparlamenten beschlossen werden.

Problem Schleswig-Holstein

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hatte am 8. September 2010 das deutsche Glücksspiel-Monopol in der derzeitigen Form in einem Urteil für unzulässig erklärt, weswegen eine Neuregelung nötig ist.

Durch die "Insellösung" in Schleswig-Holstein drohen dem deutschen Sport jedoch Ungerechtigkeiten, da dort auch Internet-Wettanbieter bei den ansässigen Vereinen als Sponsor auftreten dürfen.

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung