Das nächste Kapitel in der FIFA-Korruptionsaffäre

Warner unterstellt Blatter Fernsehrechte-Handel

SID
Donnerstag, 29.12.2011 | 22:33 Uhr
Jack Warner (l.) erhebt neue Anschuldigungen gegen FIFA-Präsident Sepp Blatter
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Schwere Anschuldigungen gegen Joseph Blatter: Der Präsident der FIFA soll sich seine Unterstützung im Vorfeld von FIFA-Präsidentschaftswahlen durch den Handel mit Fernsehübertragungsrechten gesichert haben. Dies behauptet der ehemalige FIFA-Vizepräsident Jack Warner.

Warner teilte am Donnerstag mit, dass die FIFA ihm die Übertragungsrechte der Fußballweltmeisterschaft 1998 für sein Heimatland Trinidad & Tobago für einen Dollar übertragen habe.

Er habe dafür Blatter bei der Präsidentschaftswahl unterstützt. Auch habe er die Rechte für die Weltmeisterschaften 2002 und 2006 nach seiner Wahlkampfhilfe im Jahr 2002 erworben.

Warner war im Juni dieses Jahres von seinen Ämtern bei der FIFA zurückgetreten, nachdem er von der FIFA-Ethikkommission wegen des Verdachts der Korruption vorläufig suspendiert worden war.

Anschließend kündigte er an, durch Enthüllungen einen "Fußball-Tsunami" auslösen zu wollen. Kurz darauf aber rief er zur Unterstützung Blatters auf. Die FIFA wollte sich zu den Vorwürfen am Donnerstagabend noch nicht äußern.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung