Team USA: Die deutsche Handschrift

Von Interview: Haruka Gruber
Dienstag, 20.12.2011 | 15:49 Uhr
So ging die USA in Frankreich ins Spiel (0:1): Chandler (Nr. 3), Williams (Nr. 7) und Cherundolo (Nr. 2)
© Imago
Advertisement
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus
Premier League
Crystal Palace -
Man City
Premier League
West Brom -
Arsenal

Mit Nationaltrainer Jürgen Klinsmann sollen die USA endlich zu einer Fußball-Macht werden. Die Strategie: deutsches Know-how meets Spieler mit deutschen Wurzeln. Ex-Bundesliga-Profi Tom Dooley, Mitglied in Klinsmanns Trainerstab und Kenner beider Welten, über die Hintergründe.

SPOX: Jürgen Klinsmann berief zuletzt Andreas Herzog zu seinem Assistenten. Im Sommer, als er zum neuen Nationalcoach des US-Teams ernannt wurde, hatte er gleich drei Co-Trainer: Martin Vasquez, Tab Ramos und Sie. Seine Idee: eine Art Casting. Wie haben Sie beim Casting abgeschnitten?

Tom Dooley: Es war von vornherein klar, dass Martin Vasquez seine Nummer eins ist. Ich war bei den ersten drei Länderspielen beim A-Team dabei und half aus, darüber hinaus deckte ich den Juniorenbereich ab als Co-Trainer der U 23 und U 20. Wir werden uns zeitnah zusammensetzen und genau meinen Arbeitsbereich definieren. U-20-Trainer Ramos will mich als seinen Assistenten, denkbar ist aber auch, dass ich die U 17 übernehme.

SPOX: Als Deutsch-Amerikaner passen Sie zum eingeschlagenen Kurs. Der US-Verband hat eine deutsche Handschrift mit Klinsmann sowie den langjährigen Ex-Bundesliga-Profis Claudio Reyna als Nachwuchsdirektor und Herzog als Klinsmanns Co-Trainer. Ein Zufall?

Dooley: Ganz und gar nicht. Mittlerweile ist in den USA die Erkenntnis gewachsen, dass sich etwas Grundlegendes verändern muss, um den Anschluss an die Weltspitze wiederherzustellen. Der Aspekt, nicht nur auf gute Spieler zu setzen, sondern ein funktionierendes und taktisch gut geschultes Team aufzubauen, wurde etwas vernachlässigt. Daher ist es logisch, etwas von dem Land zu lernen, das in den letzten Jahren am beständigsten in der Weltspitze vertreten war: Deutschland.

SPOX: Die USA unternimmt seit diesem Jahr verstärkt Anstrengungen, um in Europa Spieler mit amerikanischen Wurzeln zu rekrutieren. Vor allem in Deutschland wurde der Verband fündig. Warum sind deutsch-amerikanische Talente so interessant?

Dooley: Die Ausbildung in Deutschland ist schlicht und ergreifend extrem gut. Nehmen wir die jüngsten Beispiele aus der A-Nationalmannschaft: Fabian Johnson, Daniel Williams, Timothy Chandler und Alfredo Morales. Sie hatten in Deutschland seit der U 15 in der Woche bis zu acht Trainingseinheiten, in den USA bei den Academies sind es maximal drei. Das sind tausende von Stunden auf dem Platz, die die Deutsch-Amerikaner voraus sind. Hinzu kommt die theoretische Grundausbildung - und das nicht nur im klassischen Sinne.

SPOX: Wie meinen Sie das?

Dooley: Im TV sind fast jeden Tag zig Spiele live zu sehen, außerdem kommen die Analysen und Experten-Interviews vor dem Spiel, in der Pause und nach dem Abpfiff.

SPOX: Die "Sportschau" oder der "Doppelpass" bringen bessere Talente hervor?

Dooley: Das ist ein wichtiger Aspekt. Diese theoretische Unterfütterung durch die Präsenz des Fußballs in allen Bereichen fehlt den amerikanischen Talenten. In Deutschland eignet man sich fast schon automatisch ein taktisches Verständnis an, während man sich in den USA außerhalb des Trainings kaum mit Fußball beschäftigen kann. Das spiegelt sich in den Leistungen wieder.

SPOX: Johnson und Williams sind sehr variable Spieler. Eine Eigenschaft, die in den USA selten ist?

Dooley: Ein taktisch gut ausgebildeter Spieler kann auf jeder Position seine Leistung bringen, egal ob als defensiver Mittelfeldspieler oder als Außenverteidiger. Das beweisen Johnson und Williams in Hoffenheim. Chandler gehört ebenfalls dazu, deswegen wollen wir ihn als Linksverteidiger ausprobieren, obwohl er in Nürnberg rechts eingesetzt wird, weil wir keinen geeigneten Linksfuß haben. Man merkt, dass diese taktische Vielseitigkeit in Deutschland eher gefördert wird als in den USA.

SPOX: Auch bei dem zuletzt in Duisburg abgehaltenen Camp für die U 23 und U 20 war der Anteil deutsch-amerikanischer Spieler auffällig.

Dooley: Wir sind in eine Phase, in der wir so viel testen müssen wie möglich. Wir haben die Namen und kennen ihre Positionen und ihre Größe, doch wir wissen noch nicht, wie ein Spieler fußballerisch tickt. Für den US-Verband ist es beispielsweise wichtig zu wissen, welche Typen eher dazu geeignet sind, in einer Qualifikationsrunde gegen eine lateinamerikanische Nation anzutreten oder bei einer WM gegen eine europäische Nation. Da gibt es sehr unterschiedliche Anforderungen, weil der Fußball-Stil sich teils sehr stark unterscheidet. Daher haben wir so viele Spieler wie möglich zum Camp eingeladen.

SPOX: Wer ist Ihnen besonders aufgefallen?

Dooley: 1860 Münchens Bobby Wood hatte einige sehr gute Trainingseinheiten, Berlins John Anthony Brooks hat sich genauso empfohlen.

SPOX: Das größte deutsch-amerikanische Talent dürfte Shawn Parker sein, deutscher U-19-Nationalstümer des FSV Mainz 05. Welche Argumente hat der US-Verband, um jemanden wie ihn zu überzeugen? Die in Amerika aufgewachsenen Giuseppe Rossi und Neven Subotic entschieden sich bereits anderweitig.

Dooley: Das wichtigste Argument wird sein: Willst du bei Deutschland nur die Nummer 23 sein und auf der Bank sitzen? Oder bei uns in der ersten Elf stehen und eine WM spielen?

SPOX: Der Schalker Jermaine Jones entschied sich aus genau diesem Grund für die USA. Bislang konnte er die Erwartungen aber nicht ganz erfüllen. Warum?

Dooley: Jones kann mit seiner Qualität sehr wichtig werden. Dennoch muss auch er sich durchbeißen. Er kam bei Schalke lange nicht zum Einsatz, deswegen wurde ihm hier und da ein Stammspieler aus der MLS vorgezogen, der sich Woche für Woche beweisen musste und sich so Wettkampfhärte holte. Dass er auf Schalke wieder häufiger spielt, ist ein gutes Zeichen. Seine Klasse ist unbestritten.

Alles zur WM 2014 in Brasilien

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung