Doping-Vorwürfe gegen DFB-Team 1966

"Öffnung der DFB-Archive wäre hilfreich"

SID
Freitag, 07.10.2011 | 19:02 Uhr
Deutschland und England vor dem Anpfiff im Wembley-Stadion 1966
© Imago
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Die Doping-Vorwürfe gegen die deutschen Fußballer bei der WM 1966 in England ziehen weitere Kreise. Sporthistoriker Giselher Spitzer fordert die Öffnung der DFB-Archive.

Spätestens Mitte November wollen Wissenschaftler der Universitäten Berlin und Münster weitere Ergebnisse der Studie "Doping in Deutschland von 1950 bis heute" präsentieren. Darin wird auch die Rolle des Fußballs in den 50er und 60er Jahren beleuchtet.

"Wir haben einen Gesamtauftrag, da spielt der Fußball auch eine Rolle. Wir hoffen auf eine zeitnahe Veröffentlichung", sagte Professor Giselher Spitzer von der Berliner Humboldt-Universität. Auftraggeber der Studie ist das Bundesinstitut für Sportwissenschaft (BISp).

Transparenz gefordert

Zudem sagte er, dass im Zuge der Forschung "eine Öffnung der DFB-Archive hilfreich" wäre - und offenbarte damit, dass in der Zusammenarbeit zwischen den Forschern an beiden Universitäten anscheinend Kommunikationsdefizite existieren. Die Münsteraner Forscher um Professor Michael Krüger haben längst die Erlaubnis zum Zugriff auf die DFB-Akten erhalten.

"Transparenz ist uns sehr wichtig. Deshalb haben wir bereits im Juli 2011 Herrn Professor Krüger in einem Anschreiben ganz herzlich eingeladen, sich das uns zur Verfügung stehende Archivmaterial beim DFB anzuschauen. Es wird also etwas gefordert, was wir von unserer Seite aus längst angeboten haben", sagte DFB-Mediendirektor Ralf Köttker.

Nach jüngsten Erkenntnissen sollen drei Fußballer, die 1966 bei der Weltmeisterschaft in England im deutschen Aufgebot standen, positiv auf das Stimulans Ephedrin getestet worden. Dies geht angeblich aus einem Dokument hervor, das dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" vorliegt.

Der damalige FIFA-Mediziner Mihailo Andrejevic hatte den Brief dem früheren deutschen Leichtathletik-Präsidenten Max Danz geschrieben.

Die aktuellen Tabellen der EM-Quali

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung