Hitzfeld: "Auf dem Weg in Burnout"

SID
Sonntag, 25.09.2011 | 21:06 Uhr
Ottmar Hitzfeld war nach eigener Einschätzung "auf dem besten Weg in den Burnout"
© Getty
Advertisement
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City

Ottmar Hitzfeld war als Trainer des deutschen Rekordmeisters Bayern München nach eigener Einschätzung "auf dem besten Weg in den Burnout".

Er habe 2001 nach dem Champions-League-Sieg der Bayern zum damaligen Manager Uli Hoeneß gesagt: "Ich werde aufhören, ich brauche eine Pause. Hoeneß sagte: Das kommt überhaupt nicht in Frage! Du machst weiter! Ich habe weitergemacht und nicht mehr diese Freude empfunden, auch nicht im Double-Jahr 2003", berichtete der Meistertrainer in einer "Sky"-Gesprächsrunde.

Ein Jahr danach habe er schließlich gemerkt: "Es geht dem Ende entgegen. Ich habe innerlich gespürt, dass ich nicht mehr die Kraft habe", sagte Hitzfeld. Nach dem Abschied von den Bayern 2004 habe er "mehr als ein Jahr gebraucht, um wieder Kraft, Appetit und Lebensmut zu haben".

Pause: Angebot vom DFB ausgeschlagen

Auch deshalb habe er auf ein mögliches Engagement als Bundestrainer verzichtet und ein Angebot des DFB nach dem Vorrunden-Aus bei der EM in Portugal ausgeschlagen.

Den Druck auf Fußball-Trainer sieht der Schweizer Nationaltrainer als fast unerträglich an. "Wenn eine kleine Krise kommt, wird es ein Spießrutenlauf. Man hat immer einen immensen Druck und wenig Freiraum, um abzuschalten. Das ist das große Problem, dass man von Termin zu Termin hetzt und immer unter Beobachtung steht."

Ottmar Hitzfeld im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung