Weltverband will durchgreifen

FIFA sagt Wettmafia den Kampf an

SID
Dienstag, 20.09.2011 | 13:55 Uhr
Sepp Blatter und die FIFA wollen den Kampf gegen die Wettmafia intensivieren
© Getty
Advertisement
Bundesliga
SaJetzt
Alle Samstags-Highlights: HSV-FCB, BVB, VfB & RBL
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Guangzhou Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
Sao Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Super Liga
Cacak -
Partizan
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Copa Libertadores
Lanus -
River Plate
Championship
Preston -
Aston Villa
Copa Libertadores
Grêmio -
Barcelona
Copa Sudamericana
Flamengo -
Fluminense
A-League
Melbourne City -
Sydney
Ligue 1
Rennes -
Bordeaux Begles
Primera División
Real Betis -
Getafe
Primera División
Valencia -
Leganes
Championship
Bristol -
Cardiff
Premiership
St Johnstone -
Celtic
Championship
Aston Villa -
Sheffield Wednesday
Primera División
Deportivo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
PSG
Serie A
Bologna -
Crotone
Primera División
Alaves -
Espanyol
Championship
Brentford -
Leeds
Ligue 1
Metz -
Lille
Ligue 1
Monaco -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Amiens
Ligue 1
Nantes -Toulouse
Ligue 1
Troyes -
Straßburg
Primera División
Barcelona -
Sevilla
Serie A
Genoa -
Sampdoria
Primeira Liga
Porto -
Belenenses

Immer neue Wettskandale erschüttern die Integrität des Fußballs. Doch der Weltverband FIFA ist nicht gewillt, den Betrügern das Feld zu überlassen. In Zusammenarbeit mit staatlichen Stellen sagen sie den Kriminellen den Kampf an.

Sie kaufen Fußballklubs oder veranstalten Trainingscamps für Schiedsrichter: Die organisierte Kriminalität entwickelt immer ausgefeiltere Methoden, um auf illegale Weise ihre Einflusssphäre im Fußball zu erweitern. Doch der Weltverband FIFA hat den Betrügern den Kampf angesagt.

"Wir wollen die Manipulatoren manipulieren und die Einschüchterer einschüchtern. Sie müssen erkennen, dass wir es ernst meinen und dass die FIFA ihre Leute, ihren Sport beschützen wird", sagte FIFA-Sicherheitschef Chris Eaton der Nachrichtenagentur Reuters.

Aufdeckung ist "Erfolgsgeschichte"

In den vergangenen Wochen und Monaten haben Wett- und Manipulationsskandale in aller Welt den Fußball erschüttert. In der Türkei sollen in der vergangenen Saison zahlreiche Partien der ersten und zweiten Liga manipuliert worden sein. Fenerbahce Istanbul wurde von der Europäischen Fußball-Union (UEFA) aus der Champions League ausgeschlossen. In Südkorea drohte die Regierung gar mit der Einstellung des Ligabetriebs, nachdem 46 Spieler wegen versuchter Spielabsprachen festgenommen wurden.

"Es ist eine Erfolgsgeschichte, dass diese Dinge herausgekommen sind", sagte Eaton, der die verstärkte Zusammenarbeit der nationalen Verbände mit staatlichen Stellen lobte. Nach Erkenntnis von Eaton geht die organisierte Kriminalität immer perfider zu Werke.

Organisierte Kriminalität

"Infiltrierung ist ein hartes Wort, aber meiner Einschätzung nach, hat die organisierte Kriminalität auf verschiedenen Ebenen den Fußball mit der klaren Absicht unterwandert, aus den enorm hohen Glücksspieleinnahmen Kapital zu schlagen", sagte der Australier.

Auf unteren Ebenen gebe es einen Trend zum Kauf von Vereinen und dem illegalen Handel von Spielern. Um ihre Manipulationsversuche zu forcieren, eröffnen die internationalen Wettsyndikate Förderschulen für Schiedsrichter und Spieler - zum Teil mit finanzieller Unterstützung der nationalen Verbände. Die wüssten oftmals nicht, wer hinter den Projekten stehe, sagte Eaton, der länger als ein Jahrzehnt für Interpol gearbeitet hat.

Interpol und FIFA gemeinsam

Um den weltweit agierenden Betrügern auf die Schliche zu kommen, sind FIFA und Interpol eine Kooperation eingegangen und haben eine mit 20 Millionen Euro ausgestattete Task Force ins Leben gerufen. Eine der Aufgaben dieser Einheit ist es, Informanten und Zeugen Schutz zu gewähren.

"Das ist ein wichtiges Mittel gegen organisierte Kriminalität", sagte Eaton. Außerdem will der Verband eine anonyme Meldestelle einführen und ein Amnestieprogramm für Spieler, Schiedsrichter sowie Funktionäre anbieten.

Letztlich sei es aber an den Regierungen, das Problem zu lösen. "Der Fußball hat das Glücksspiel nicht eingeladen", sagte Eaton.

"Wir sind ein Opfer der massiven Glücksspielaktivitäten in der Welt, und die Regierungen haben die Verpflichtung, uns davor zu schützen."

FIFA unterstüzt Südafrika

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung