Weltverband will durchgreifen

FIFA sagt Wettmafia den Kampf an

SID
Dienstag, 20.09.2011 | 13:55 Uhr
Sepp Blatter und die FIFA wollen den Kampf gegen die Wettmafia intensivieren
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Immer neue Wettskandale erschüttern die Integrität des Fußballs. Doch der Weltverband FIFA ist nicht gewillt, den Betrügern das Feld zu überlassen. In Zusammenarbeit mit staatlichen Stellen sagen sie den Kriminellen den Kampf an.

Sie kaufen Fußballklubs oder veranstalten Trainingscamps für Schiedsrichter: Die organisierte Kriminalität entwickelt immer ausgefeiltere Methoden, um auf illegale Weise ihre Einflusssphäre im Fußball zu erweitern. Doch der Weltverband FIFA hat den Betrügern den Kampf angesagt.

"Wir wollen die Manipulatoren manipulieren und die Einschüchterer einschüchtern. Sie müssen erkennen, dass wir es ernst meinen und dass die FIFA ihre Leute, ihren Sport beschützen wird", sagte FIFA-Sicherheitschef Chris Eaton der Nachrichtenagentur Reuters.

Aufdeckung ist "Erfolgsgeschichte"

In den vergangenen Wochen und Monaten haben Wett- und Manipulationsskandale in aller Welt den Fußball erschüttert. In der Türkei sollen in der vergangenen Saison zahlreiche Partien der ersten und zweiten Liga manipuliert worden sein. Fenerbahce Istanbul wurde von der Europäischen Fußball-Union (UEFA) aus der Champions League ausgeschlossen. In Südkorea drohte die Regierung gar mit der Einstellung des Ligabetriebs, nachdem 46 Spieler wegen versuchter Spielabsprachen festgenommen wurden.

"Es ist eine Erfolgsgeschichte, dass diese Dinge herausgekommen sind", sagte Eaton, der die verstärkte Zusammenarbeit der nationalen Verbände mit staatlichen Stellen lobte. Nach Erkenntnis von Eaton geht die organisierte Kriminalität immer perfider zu Werke.

Organisierte Kriminalität

"Infiltrierung ist ein hartes Wort, aber meiner Einschätzung nach, hat die organisierte Kriminalität auf verschiedenen Ebenen den Fußball mit der klaren Absicht unterwandert, aus den enorm hohen Glücksspieleinnahmen Kapital zu schlagen", sagte der Australier.

Auf unteren Ebenen gebe es einen Trend zum Kauf von Vereinen und dem illegalen Handel von Spielern. Um ihre Manipulationsversuche zu forcieren, eröffnen die internationalen Wettsyndikate Förderschulen für Schiedsrichter und Spieler - zum Teil mit finanzieller Unterstützung der nationalen Verbände. Die wüssten oftmals nicht, wer hinter den Projekten stehe, sagte Eaton, der länger als ein Jahrzehnt für Interpol gearbeitet hat.

Interpol und FIFA gemeinsam

Um den weltweit agierenden Betrügern auf die Schliche zu kommen, sind FIFA und Interpol eine Kooperation eingegangen und haben eine mit 20 Millionen Euro ausgestattete Task Force ins Leben gerufen. Eine der Aufgaben dieser Einheit ist es, Informanten und Zeugen Schutz zu gewähren.

"Das ist ein wichtiges Mittel gegen organisierte Kriminalität", sagte Eaton. Außerdem will der Verband eine anonyme Meldestelle einführen und ein Amnestieprogramm für Spieler, Schiedsrichter sowie Funktionäre anbieten.

Letztlich sei es aber an den Regierungen, das Problem zu lösen. "Der Fußball hat das Glücksspiel nicht eingeladen", sagte Eaton.

"Wir sind ein Opfer der massiven Glücksspielaktivitäten in der Welt, und die Regierungen haben die Verpflichtung, uns davor zu schützen."

FIFA unterstüzt Südafrika

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung