Vor der FIFA-Wahl

Aufruf zur Revolution und ein Kriminalstück

SID
Dienstag, 31.05.2011 | 19:28 Uhr
Sepp Blatter versucht weiterhin alles, um auf dem FIFA-Thron sitzen zu bleiben
© Getty
Advertisement
Serie A
Corinthians -
Gremio
Ligue 1
St. Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
Sydney FC -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
São Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna

Im Vorfeld der FIFA-Präsidentenwahl ging es am Dienstag vor und hinter den Kulissen weiter drunter und drüber. Der englische Fußballverband FA ging auf Konfrontationskurs zu Sepp Blatter. Franz Beckenbauer sieht die FIFA auf dem Weg in eine Krise.

Als die Schlammschlacht ausartete, zeigte sogar der krisenerprobte Joseph S. Blatter Anzeichen von Panik. Am Ende eines dramatischen Tages eröffnete der Präsident im Züricher Hallenstadion sichtlich gezeichnet den skandalumwitterten 61. FIFA-Kongress, der längst nur noch eine Farce ist.

"Wir leben in einer gestörten Welt. Es herrschen kein Respekt und kein Fair Play mehr. Die berühmte FIFA-Pyramide schwankt, sie ist in ihren Grundfesten erschüttert", sagte der Schweizer und fügte beschwörend hinzu: "Es ist Gefahr im Verzug." Es waren Worte, die Blatter getrost auf sich selbst hätte beziehen können.

Beckenbauer: "Auf dem Weg in eine Krise"

Auch Franz Beckenbauer sieht die FIFA als ehemaliges Mitglied der Exekutive schwer beschädigt. "Wir sind auf dem Weg in eine Krise. Niemand traut derzeit seinem Nachbarn. Das macht mich sehr traurig", sagte Beckenbauer. IOC-Präsident Jacques Rogge sah die Krise in seiner Rede auf dem Kongress indes als Chance.

"Auch wir hatten vor Salt Lake City mit diesen Problemen zu kämpfen. Die FIFA wird sich Untersuchungen und Widersprüchen stellen müssen. Ich bin mir aber sicher, dass die FIFA dadurch stärker als je zuvor werden kann", sagte Rogge.

Aufruf zur Revolution

Ein Aufruf zur Revolution, ein undurchsichtiges Kriminalstück und eine spektakuläre Rolle rückwärts hatten Stunden geprägt, die es in der Geschichte des Fußball-Weltverbandes noch nicht gegeben hatte. Vor der Präsidentenwahl am Mittwoch ging es vor und hinter den Kulissen drunter und drüber.

Der englische Fußball-Verband FA ging öffentlich auf Konfrontationskurs zu Blatter und forderte eine Verlegung der Wahl. Eine Pressekonferenz, auf der ein ehemaliger hochrangiger FIFA-Offizieller seine Beweise für eine Bestechung im Zusammenhang mit der Vergabe der WM 2022 an Katar vorlegen wollte, fiel nach eigenartigen Vorfällen zunächst aus.

Warner plötzlich pro Blatter

Jack Warner setzte dem Ganzen am späten Nachmittag die Krone auf. Der Präsident des CONCACAF (Fußball-Verband für Nord- und Mittelamerika/Karibik), der am Montag noch erklärt hatte, Blatter müsse "gestoppt werden", empfahl den Mitgliedern der Karibischen Fußball-Union CFU nun völlig überraschend, für den Schweizer zu stimmen.

"Bei unserem letzten Treffen haben wir vereinbart, als eine Union den Amtsinhaber Blatter bei seiner Mission, Präsident zu bleiben, zu unterstützen. Ich möchte Ihnen versichern, dass sich daran nichts geändert hat. Wir haben uns entschieden und müssen uns daran halten", schrieb Warner den CFU-Delegierten.

FA rebelliert gegen FIFA-Präsident

Die rebellische FA dagegen rief mit Unterstützung des schottischen Verbands zu einer wahren Revolution gegen den FIFA-Präsidenten auf. FA-Präsident David Bernstein bat in einem Statement um Unterstützung für zwei Initiativen seines Verbandes: Zuerst solle die Wahl verschoben und dem Prozess Glaubwürdigkeit verliehen werden, um einem "reformorientierten Kandidaten" die Gelegenheit zu einer Kandidatur zu geben.

Zudem regte er die Einrichtung eines externen Kontrollorgans an, wie es auch DFB-Präsident Theo Zwanziger gefordert hatte. Bernstein sprach von einer "sehr schädlichen Zeit für den Ruf der FIFA und somit für den ganzen Fußball".

Sponsoren mit Sorgen

Blatter aber will das Ruder nicht aus der Hand geben, seine Worte klingen allerdings zunehmend abstrus. "Wenn jetzt sogar schon die Natur eine Revolte anstrengt, dann ist es auch normal, dass die Menschen eine Revolte anstrengen. Die Welt durchlebt unruhige Zeiten. Aber ich bin weiter überzeugt, dass der Fußball eine verbindende Rolle spielen kann", sagte er.

Die Verhältnisse bei der FIFA sehen längst auch deren Großsponsoren mit Sorge. "Die immer wiederkehrenden Vorwürfe sind weder gut für das Ansehen des Fußballs noch für die FIFA selbst", sagte Oliver Brüggen, Sprecher des deutschen Sportartikelherstellers adidas.

Deutlicher wurde Coca-Cola. Das Unternehmen forderte die FIFA auf, alle Bestechungsvorwürfe schnellstmöglich und vollständig aufzuklären. "Die Anschuldigungen sind erschütternd und schlecht für den Sport", sagte Sprecher Petro Kacur. Auch die Fluggesellschaft Emirates und die Kreditkarten-Organisation VISA schlossen sich der Kritik an.

Pressekonferenz fiel aus

Die Konkretisierung der Vorwürfe ließ aber auf sich warten. Die für Dienstagnachmittag angekündigte Pressekonferenz, auf der ein früherer, deutschsprachiger FIFA-Offizieller seine Bestechungsvorwürfe mit Dokumenten untermauern wollte, kam zunächst nicht zustande.

Angeblich hatte das Züricher Nobelhotel The Dolder Grand, in dem die Veranstaltung stattfinden sollte, kurzfristig die Bereitstellung eines Saales verweigert. Zugleich war eine offenbar gefälschte E-Mail im Umlauf, in der ein hoher Beamter der Schweizer Justiz eine Absage der angeblichen Enthüllungs-Pressekonferenz forderte und für den Fall der Zuwiderhandlung rechtliche Schritte androhte.

Dokumente, die Bestechung belegen

Folco Galli, Sprecher des Schweizer Bundesamtes für Justiz, bezeichnete die E-Mail an die Emissäre des ehemaligen FIFA-Offiziellen als "nicht authentisch". Vielmehr habe Ernst Gnägi, Leiter des Dienstes für Internationales Strafrecht, sein Haus in seiner Antwort für nicht zuständig erklärt und an die Schweizer Ermittlungsbehörden verwiesen.

Galli bestätigte zugleich, dass beim Bundesamt für Justiz zuvor eine E-Mail eingegangen war, in der gewissermaßen um Amtshilfe gebeten wurde. Der Absender behauptete, er besitze Dokumente, die die Bestechung im Zusammenhang mit der Vergabe der WM 2022 belegen könnten, und bitte um Zusammenarbeit.

Streitpunkt Katar 2022

Der namentlich bislang nicht bekannte ehemalige FIFA-Offizielle wiederum wollte am Dienstag die Namen von vier FIFA-Exekutivmitgliedern nennen, die beschuldigt werden, für die umstrittene Vergabe der WM 2022 an Katar insgesamt 20 Millionen Dollar Bestechungsgeld kassiert zu haben.

Es sollten Dokumente und Bankkonten veröffentlicht werden, die die Geldflüsse beweisen. Blatter wäscht seine Hände in Unschuld und sagte, alles sei "normal" gelaufen.

In einem Untersuchungsbericht, den der englische Anwalt James Dingemans für den nationalen Verband FA angefertigt hatte, wird der Name Nicolas Leoz genannt. Das Exko-Mitglied aus Paraguay soll für seine Unterstützung der Bewerbung Englands um die WM 2018 gefordert haben, dass der traditionsreiche englische Pokal (FA Cup) nach ihm benannt wird.

Pressestimmen zum FIFA-Skandal

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung