Wegen mangelhafter Bildung

VdV: Jeder vierte Profi am Karriere-Ende pleite

SID
Mittwoch, 02.02.2011 | 10:42 Uhr
Ulf Baranowsky rät den Fußballprofis zu Bodenständigkeit - Viele seien pleite am Karriereende
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Sa18:00
Die Highlights vom Samstag mit BVB, SVW, VfB & HSV
2. Liga
Sa15:30
Die Highlights der Samstagsspiele
Championship
Live
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Live
Swansea -
Man United
CSL
Live
Shanghai Shenhua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Die Spielergewerkschaft VdV schlägt Alarm: 20 bis 25 Prozent der Fußball-Profis seien am Ende ihrer Karriere pleite oder überschuldet. Nur auf die Karte Fußball zu setzen, erweist sich oft als schwerwiegender Fehler. Viele Klubs steuern der Entwicklung entgegen.

Das derzeit berühmteste Möbelstück Deutschlands ist verwaist. Heisenberg-Gymnasium Gladbeck, Klassenraum, Jahrgangsstufe 11, erste Reihe, 3. Tisch, links außen: Ein schnöder Holzstuhl mit Metallrahmen. Hier würde Julian Draxler sitzen, wenn der Schalker Jungstar nicht die Schule geschmissen hätte - auf Anraten seines Trainers Felix Magath.

Nun ist Julian Draxler sicherlich nicht geeignet, um Horroszenarien von Hartz IV und einem langen Leben auf Muttis Schoß zu zeichnen. Draxler ist ein kluger Junge, hat die Mittlere Reife und noch viel, viel Zeit. Dennoch schlägt die Spielergewerkschaft VdV Alarm. "20 bis 25 Prozent der Spieler sind nach der Karriere pleite oder überschuldet", sagt VdV-Geschäftsführer Ulf Baranowsky am Mittwoch: "Sie wissen, dass sie auf eine Wand zurasen. Aber sie bremsen nicht."

"Keine teuren Autos, sondern lieber Bildung"

Am Ende seien die Spieler von Staatsleistungen oder ihrer Frau abhängig: "Deshalb raten wir: Keine teuren Autos, sondern lieber Bildung". Viele Klubs schließen sich der Forderung an, fördern ihre Jungprofis in Partnerschulen und Eliteschulen des Fußballs. Auch der FC Bayern, den zudem auszeichnet, dass er gescheiterten ehemaligen Stars wieder auf die Beine hilft. Gerd Müller ist das beste Beispiel.

Das Münchner Theodolinden-Gymnasium ist nur einen Steinwurf vom Bayern-Trainingsgelände entfernt. Michael Rensing hat dort Abitur gemacht, Georg Niedermeier vom VfB Stuttgart auch. "Bei uns geht es erst um die Schule, dann erst um den Sport", sagt Horst Schmidbauer, der die "Leistungssportklassen Fußball" koordiniert: "Es gibt ein Leben nach dem Fußball - und das ist länger als die Karriere."

Baranowsky formuliert es anders: "Irgendwann kommt der Tag X. Jeder weiß, dass jedes Foul den Tag X bedeuten kann." Einige Ex-Profis haben ganz bittere Erfahrungen gemacht. Der frühere Dortmunder Bundesliga-Spieler Günter Breitzke wartet seit 1999 auf Arbeit, die einzige Ausbildung war eine abgebrochene Lehre als Lackierer.

Sein Wechsel zu Fortuna Düsseldorf (1992) "war mein Untergang", sagt er. Jeder Tag fühlt sich nun an wie eine Woche. Es sei denn, es wird mal wieder Fußball gespielt - mit den Alten Herren. Häufig, erklärt Baranowsky, muss in solchen Fällen auch ein Psychologe eingreifen. "Wer alles ausblendet und keine Rücklagen hat, steht irgendwann vor dem Nichts. Da gibt es ein ganz, ganz böses Erwachen." Studien zufolge haben nur zehn Prozent der Profis am Karriere-Ende ausgesorgt.

Gündogang macht Abi

Ilkay Gündogan besucht keine der derzeit bundesweit 29 zertifizierten Eliteschulen des Fußballs. Der Mittelfeldspieler vom 1. FC Nürnberg macht sein Abitur am Langwasser-Gymnasium. Nicht nur, um irgendwann ein zweites Standbein zu haben, er sieht Unterricht auch als "schöne Abwechslung zum Sport. Das macht Spaß, ich sehe meine Freunde und kann auch einmal abschalten." Der FCN reagiert flexibel und verlegt das Training, wenn für Gündogan eine Prüfung ansteht.

Mats Hummels hat einen anderen Weg gewählt. Er wollte unbedingt den Schulabschluss schaffen, aber in der 12. Klasse wurde es zuviel. Selbst in Sport war er schlecht - in einer Klausur bekam er null Punkte, denn er war in Gedanken bei einem Fußball-Turnier, für das er nach der ersten Stunde abgeholt wurde. Momentan immerhin geht Hummels' Rechnung auf: Er wird wohl mit Borussia Dortmund deutscher Meister werden. 2007 sagte er in einem Interview, die Schule verlangsame seine fußballerische Entwicklung.

Horst Schmidbauer ist das egal. "Selbstverständlich wollen alle jungen Spieler ihre Ranzen in die Ecke schmeißen und kicken", sagt der Lehrer aus München, und fügt an: "Wir Erwachsenen sind es, die sie leiten müssen. Viele Eltern sind aber vereinsblind." Baranowsky bestätigt das: "Alle Eltern denken, ausgerechnet ihr Junge wird der Superstar. Das ist naiv."

Mats Hummels hat in besagtem Interview, als er noch für die Bayern-Reserve spielte, viele kluge Sätze gesagt. Er klang sogar konservativ und wollte jedem raten, in die Schule zu gehen. Allerdings dachte er auch selbst noch, er würde auf jeden Fall Abitur machen, egal wie. Er sagte aber auch diesen entlarvenden Satz: "Außer, dass es im Steckbrief gut aussieht, bringt mir das Abi als Profi nichts mehr." Zu kurz gedacht?

Auch Günter Netzer kritisiert Schalker Draxler

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung