Sorge um anstehendes EU-Urteil

Rummenigge: "Katastrophe für den Profifußball"

SID
Mittwoch, 23.02.2011 | 12:01 Uhr
Karl-Heinz Rummenigge sorgt sich um das anstehende Urteil des europäischen Gerichtshofes
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SoJetzt
Alle Highlights des Spieltags mit Gladbach-Köln
Primera División
Live
Barcelona -
Betis
Serie A
Live
Bologna -
FC Turin
Serie A
Live
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Live
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Live
Lazio -
Ferrara
Serie A
Live
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Live
Sassuolo -
Genua
Serie A
Live
Udinese -
Chievo
Ligue 1
Live
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien

Karl-Heinz Rummenigge sieht die Zukunft des Profi-Fußballs durch eine anstehende Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes stark gefährdet. Zudem müsse man den Pay-TV-Sender "Sky" "mehr in die Verantwortung nehmen".

Karl-Heinz Rummenigge schlägt Alarm: Der Vorsitzende der Europäischen Klub-Vereinigung sorgt sich wegen eines anstehenden Urteils des Europäischen Gerichtshofes um die Zukunft des Profi-Fußballs.

Dabei geht es im Pay-TV-Markt nach einer Klage aus England um gravierende Einschränkungen im Bereich der Sportlizenzrechte.

"Dann Gute Nacht, Fußball"

"Das ist mehr als eine Gefahr. Wenn dieses Szenario von der Politik in Brüssel umgesetzt wird, dann kommen auf den Profifußball in Europa gefährliche Zeiten zu, dann gute Nacht! Das wäre für alle Vereine in Europa eine Katastrophe, vor allem für die fünf großen Ligen", sagte der Vorstandschef von Bayern München im SID-Interview.

Der EuGH in Luxemburg beschäftigt sich damit, ob Live-Übertragungen von Fußballspielen oder anderen Sportereignissen unter Verwendung ausländischer Decoderkarten erlaubt sind.

Es wären in diesem Fall nur noch schwerlich Lizenzeinnahmen im EU-Ausland zu erlösen.

"Für dieses Preis-Dumping wäre die Politik verantwortlich. Die muss verstehen, wie der Wirtschaftszweig Fußball funktioniert. Und ein wichtiger Bestandteil sind eben die Fernseheinnahmen", sagte Rummenigge.

Unterstützung des Financial Fair Play

So würde man "vor allem die kleinen und mittleren Klubs in die Insolvenz treiben. Sie könnten ohne die solidarische Vermarktung und die entsprechenden TV-Einnahmen nicht überleben.

Aber selbst bei den großen Klubs würde so ein Urteil Spuren hinterlassen - auch wenn die wohl überleben würden", führte Rummenigge weiter aus.

Auch das unseriöse Finanzgebahren vieler Klubs ist dem Bayern-Boss weiter ein Dorn im Auge.

Er verspricht sich daher viel vom Financial Fair Play, das die UEFA zusammen mit der ECA auf den Weg gebracht hat.

Alle Vereine hätten seit dem Bosman-Urteil "Vollgas gegeben. Diese Klubs haben nun auch dafür zu sorgen, dass die Fußball-Welt wieder ein Stück rationaler wird."

"50 Prozent der Europa-Klubs in roten Zahlen"

Im Moment sei dies nicht der Fall, sagt Rummenigge: "Ich möchte daran erinnern, dass über 50 Prozent der Klubs in Europa rote Zahlen schreiben. In dieser Form ist der Fußball nicht überlebensfähig, dieses System kann so nicht mehr funktionieren."

Deshalb sei es wichtig gewesen, dass die UEFA ein Konsens-Modell erarbeitet habe, "um diese Entwicklung zu stoppen".

Rummenigge ist sicher, dass der Verband und ihr Chef Michel Platini auch die ganz großen Klubs aus der Champions oder Europa League ausschließen würde, sollten die ihr Verhalten nicht ändern.

"Ich weiß aus sicherer Quelle, dass Michel Platini am letzten Tag der Transferperiode fast explodiert ist, als er die Nachrichten aus England vernommen hat. Es ist schon extrem irritierend, wenn ein Verein (FC Chelsea, d. Red.) am Morgen 83 Millionen Verlust ausweist - und am Nachmittag dann 85 Millionen in Transfers investiert", sagte Rummenigge und fügte an: "Die UEFA wird dieses Modell sehr seriös umsetzen."

"Mehr Verantwortung von Pay-TV-Sendern"

Kritik übte Rummenigge, der sich zuletzt erst wieder eine mittelfristige Verdopplung der TV-Einnahmen in Deutschland (derzeit sind es rund 400 Millionen pro Jahr) gewünscht hat, an Sky.

Den Pay-TV-Sender müsse man "mehr in die Verantwortung nehmen".

"Immer nur darauf zu verweisen, dass wir eine besondere Free-TV-Landschaft haben, ist mir zu wenig.Das war vor 20 Jahren schon bekannt. Die Pay-TV-Sender und auch die DFL müssen dem Kunden Konzepte anbieten, die so überzeugend sind, dass endlich eine positive Entwicklung stattfindet. Überzeugen und nicht mit Entzug von Free-TV drohen, ist hier der Schlüssel", sagte der frühere Nationalspieler.

Noch mehr Exklusivität für die Pay-TV-Sender lehnte Rummenigge ab: "Wenn man diesen Weg gehen würde, wäre der wieder sehr negativ behaftet. Diese Diskussionen, etwa die Sportschau zu verschieben, um im Pay-TV mehr Exklusivität zu haben, gab es ja schon einige Male - mit dem Ergebnis, dass Pay-TV noch negativer diskutiert wurde."

Champions League: Ergebnisse und Tabellen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung