Björn Brunnemann wehrt sich gegen Manipulationsvorwürfe

Brunnemann bestreitet Wettskandal-Verwicklung

SID
Montag, 28.02.2011 | 12:45 Uhr
Björn Brunnemann besteitet die Wettskandal-Verwicklung
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
So18:00
Die Highlights vom Sonntag: Freiburg-Frankfurt
2. Liga
So16:00
Die Highlights der Sonntagsspiele
Eredivisie
Live
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Live
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien

Der ehemalige St.-Pauli-Profi Björn Brunnemann hat eine Verwicklung in den Wettskandal kategorisch abgestritten. Der Stürmer beteuert, kein Spiel manipuliert zu haben.

Der ehemalige St.-Pauli-Profi Björn Brunnemann hat eine Verwicklung in den Wettskandal kategorisch abgestritten.

"Ich habe nie ein Spiel manipuliert oder mich an irgendeiner Form an Manipulationen beteiligt", sagte der derzeit beim Zweitligisten Union Berlin unter Vertrag stehende Brunnemann der "Bild"-Zeitung.

Schnitzler erhebt Vorwürfe

Brunnemanns ehemaliger Teamkollege Rene Schnitzler hatte Anfang Januar behauptet, von einem mutmaßlichen niederländischen Wettpaten 100.000 Euro für Manipulationen von fünf Auswärtsspielen des FC St. Pauli erhalten zu haben.

Allerdings bestreitet der Stürmer, wirklich eines der Zweitliga-Spiele im Jahr 2008 manipuliert zu haben.

In diesem Zusammenhang berichtete Schnitzler auch von einem Treffen mit dem Niederländer Paul R., an dem auch Brunnemann teilgenommen haben soll.

Richtig sei, so Brunnemann, dass er mit Schnitzler und einem weiteren Teamkollegen nach Holland gefahren sei.

Brunnemann keine Interesse an Manipulation

"Dort habe ich einen Mann gesehen, von dem ich erst heute weiß, dass es sich um den 'Wettpaten' Paul R. handeln soll", sagte Brunnemann weiter: "Schnitzler hat uns von seinen Problemen erzählt, die er im Zusammenhang mit seiner Zockerei hätte und dass er nicht gerne alleine fahren wollte. Auch hat er gesagt, dass wir vielleicht ein paar Euro verdienen könnten, wenn alles gut laufe."

Brunnemann habe nach der Reise in die Niederlande Schnitzler gegenüber deutliche Worte gefunden: "Ich habe Rene gefragt, ob er uns da in etwas reingezogen hätte. Ich habe Rene gesagt, dass ich mir verarscht vorkomme; er solle mich mit so einem Mist künftig in Ruhe lassen."

Brunnemann widerspricht Schnitzlers Anschuldigungen

Auch in einem weiteren Sachverhalt widersprach er Schnitzler: "Es trifft nicht zu, dass wir von einem Uli instruiert worden sind, wie wir uns verhalten sollen. Ich weiß nicht, wie Rene darauf kommt zu behaupten, ein Uli hätte uns Verhaltensanweisungen gegeben. Entweder lügt er bewusst oder er kriegt die Dinge nicht mehr richtig zusammen."

Der spielsüchtige Schnitzler hatte Anfang Januar in einem Interview mit dem Magazin stern einen erschütternden Einblick in die Abgründe des Wettskandals gegeben.

Unter anderem habe ein Begleiter von Paul R. gedroht, Schnitzler "an einen Pfosten in der Elbe zu binden und auf die Flut zu warten". Ein Schuldeneintreiber habe Schnitzler eine Pistole an die Schläfe gehalten; er habe in der Angst gelebt, entführt oder getötet zu werden.

Alles zum FC St. Pauli

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung