Im Hinblick auf Katar 2022

Lahm: "WM im Sommer nicht vorstellbar"

SID
Montag, 03.01.2011 | 14:48 Uhr
Nationalspieler Thomas Müller könnte bei der WM im Katar mit dann 32 Jahren noch dabei sein
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
2. Liga
Mo23:00
Die Highlights des Montagsspiels
Primera División
Live
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Man City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Gegen die Austragung im Sommer der WM 2022 in Katar haben sich die Nationalspieler Philipp Lahm und Thomas Müller ausgesprochen. Sie plädieren für eine Verlegung in den Winter.

Die beiden Nationalspieler Philipp Lahm und Thomas Müller haben sich klar gegen eine Austragung der Weltmeisterschaft 2022 in Katar im Sommer ausgesprochen. "Im Sommer bei diesen Temperaturen zu spielen, ist absolut grenzwertig", sagte WM-Torschützenkönig Müller, der sich derzeit mit Bayern München im Trainingslager in Katar auf die Bundesliga-Rückrunde vorbereitet.

"Ich bin froh, dass ich dann als Aktiver nicht mehr spielen muss. Im Sommer bei über 40 Grad macht das nicht wirklich Spaß und ist nicht vorstellbar", sagte der 27 Jahre alte Lahm. Mit der Nationalmannschaft habe er im Juni 2009 in Dubai gespielt: "Da waren es noch am späten Abend über 40 Grad, dazu war die Luftfeuchtigkeit sehr hoch. Das war sehr, sehr anstrengend und der Wahnsinn."

Sowohl Lahm als auch Müller plädieren deshalb für eine Verlegung in den Winter. Derzeit herrschen in Doha Temperaturen um die 25 Grad, im Sommer kann es im Emirat am Persischen Golf dagegen über 50 Grad heiß werden.

Verlegung möglich

Deshalb hatte schon Franz Beckenbauer mehrmals eine Verschiebung des Turniers in die Wintermonate gefordert. Und selbst FIFA-Präsident Joseph S. Blatter sprach sich zuletzt erstmals für diese Idee aus. "Ich unterstütze definitiv die Pläne, hier im Winter zu spielen. Es sollte bei angemessenen Temperaturen gespielt werden, dabei denke ich vor allem an die Fußballer", sagte Blatter.

Dazu müsste aber bis 2022 der internationale Spielkalender angepasst werden. Doch auch in diesem Punkt glaubt Blatter an eine Lösung: "Wenn man es wirklich will, sollte es möglich sein. In elfeinhalb Jahren sollte man das regeln können."

Joseph Blatter wirbt für seine Wiederwahl

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung