FIFA-Boss vor Wiederwahl im Juni

Ex-Holland-Boss: Blatter muss gehen

SID
Samstag, 01.01.2011 | 12:40 Uhr
Henk Kesler war von 2000-2009 Direktor des niederländischen Fußballverbandes KNVB
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
2. Liga
Fr21:00
Die Highlights des Freitagsspiels
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Gegen die Wiederwahl von FIFA-Boss Joseph S. Blatter hat sich Henk Kesler, Ex-Direktor des niederländischen Verbandes KNVB, ausgesprochen. "2011 muss er gehen", sagt Kesler.

Der im Herbst zurückgetretene Direktor des niederländischen Fußballverbandes KNVB Henk Kesler hat sich in einem Interview mit der Tageszeitung NRC Handelsblad gegen die Wiederwahl von FIFA-Boss Joseph S. Blatter ausgesprochen. "2011 muss er gehen", sagt Kesler.

Blatter hatte angekündigt, sich am 1. Juni zum vierten Mal zum Präsidenten des Fußball-Weltverbandes wählen zu lassen. Kesler findet es vielsagend, dass sich bisher keine Gegenkandidaten gemeldet haben. "Niemand wagt es", sagt der ehemals mächtigste KNVB-Mann.

Zu den Korruptionsvorwürfen meint Kesler, dass er Blatter persönlich nicht unterstellt, Bestechungsgelder angenommen zu haben. "Solange die FIFA sich für ein nichttransparentes System bei der Vergabe von Weltmeisterschaften entscheidet, kann man nicht verhindern, dass Menschen Geld geboten bekommen. Es ist seltsam, dass Präsidiumsmitglieder die Zusage hatten, während der Olympischen Spiele 2012 mehr als eine Woche kostenlos in einem teuren Hotel in London zu wohnen. Das ist auch eine Art Bestechung", sagt der Jurist. Seiner Meinung nach muss die WM nach einem Bewertungssystem mit Punkten vergeben werden: "Das heutige Vergabesystem ist nicht mehr zeitgemäß."

Blatter wirbt für seine Wiederwahl

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung