Keine Finanzspritze aus Katar

FIFA-Vize dementiert Bestechungsvorwürfe

SID
Montag, 06.12.2010 | 17:05 Uhr
FIFA-Vize Julio Grondona (r.) bestreitet die Bestechungsvorwürfe
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Grêmio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Der Argentinier Julio Grondona, Senior-Vizepräsident des Weltverbandes FIFA, hat Spekulationen um eine Millionen-Finanzspritze aus dem Emirat Katar für seinen Verband dementiert

Die Vergabe der Weltmeisterschaft 2022 an den Wüstenstaat Katar wirbelt immer noch viel Staub auf. Während sich der Weltverband FIFA weiter reformresistent präsentiert, hat Vize-Präsident Julio Grondona (Argentinien) Bestechungsvorwürfe gegen seinen Nationalverband zurückgewiesen.

Das "Wall Street Journal" hatte sich auf eine Quelle im Bewerbungskomitee Katars berufen und berichtet, 60 Millionen Euro (78,4 Millionen Dollar) seien vom Fußball-Verband Katars an den argentinischen Verband gezahlt worden, um dem zweimaligen Weltmeister aus der finanziellen Klemme zu helfen.

Solider Vertrag mit Argentinien

"Es muss endlich aufhören, dass mit meinem guten Namen gespielt wird. Warum in Gottes Namen soll unser Verband so hohe Schulden haben?", sagte Grondona, Präsident des argentinischen Verbandes AFA: "Es ist Fakt, dass wir einen soliden Vertrag mit der argentinischen Regierung besitzen. Alles läuft zur vollsten Zufriedenheit." Katar war am vergangenen Donnerstag vom FIFA-Exekutivkomitee mit der WM-Gastgeberrolle 2022 betraut worden. Im entscheidenden vierten Wahlgang hatte sich das Emirat mit 14:8 Stimmen gegen die USA durchgesetzt.

Im Vorfeld des Votums hatte es Andeutungen gegeben, Katars Exko-Mitglied Mohamed Bin Hammam habe eine Absprache mit FIFA-Vize Angel Maria Villar Llona aus Spanien getroffen. Spanien hatte sich zusammen mit Portugal um die WM 2018 beworben, war allerdings an Russland gescheitert.

FIFA-Generalsekretär sieht keinen Bedarf den Wahlmodus zu ändern

Die südamerikanische Konföderation CONMEBOL hatte bereits vor der Wahl in Zürich angekündigt, Spanien/Portugal unterstützen zu wollen. Insider vermuten, dass die südamerikanischen Vertreter im FIFA-Exko (Grondona, Ricardo Teixeira/Brasilien und Nicolas Leoz/Paraguay) ebenfalls im letzten Wahlgang für Katar gestimmt haben.

FIFA-Generalsekretär Jerome Valcke sieht derzeit keinen Bedarf, am Wahlmodus etwas zu ändern. "Wir haben erst am Donnerstag gewählt. Es gab keine Diskussion über eine Reform unseres Wahlsystems. Das ist nicht Teil unserer Diskussion im Augenblick", sagte FIFA-Generalsekretär Jerome Valcke am Montag. Vor allem die Ausrichterrolle des Emirats Katar, bislang noch nie WM-Teilnehmer, hatte zu internationaler Entrüstung und Ablehnung geführt.

Wegen der Sperre der FIFA-Exekutivmitglieder Reynald Temarii (Haiti) und Amos Adamu (Nigeria) standen bei dem Votum in Zürich nur 22 der 24 Exekutivmitglieder zur Verfügung. Laut Satzung des Weltverbandes müssen aber 24 Exko-Mitglieder über die WM-Vergabe abstimmen, damit sie gültig ist. Alleine deshalb könnten die unterlegenen Kandidaten die Wahl juristisch anfechten.

Für Effenberg ist Katar-Wahl eine "absolute Fehlentscheidung"

Valcke verteidigte indes das Vorgehen des Weltverbandes: "Wir hatten die Situation im Griff. Die Mitglieder waren suspendiert. Es gibt keinen Grund, sich zu schämen." Die nächste Bewerbungsphase werde laut des FIFA-"Generals" nicht vor 2018 beginnen, dann geht es um die WM-Endrunde 2026.

Der ehemalige Nationalspieler Stefan Effenberg beurteilt den WM-Gastgeber Katar sehr kritisch. "Das ist eine absolute Fehlentscheidung. Die Bedingungen sind katastrophal. Das ist mir unerklärlich", sagte der 42-Jährige. Der Ex-Nationalspieler stand 2003/2004 bei Al Arabi in Katar unter Vertrag.

Der Sky-Experte plädierte dafür, "eine EM oder WM immer in Ländern auszutragen, die eine Fußball-Tradition haben, die Fußball leben und lieben. Katar ist nicht Fußball", betonte er. Die Saison in Katar sei zu seiner Zeit von September bis Anfang April gelaufen. In den restlichen Monaten sei Fußball "unmenschlich. Da kannst du nicht vor die Türe gehen." Deshalb habe das Training bei Al Arabi auch immer erst gegen 20.30 Uhr stattgefunden.

Kursfeuerwerk in Katar dank WM-Vergabe

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung