Ultras fordern Legalisierung von Pyrotechnik

SID
Freitag, 03.12.2010 | 16:23 Uhr
Am Wochenende starten Ultra-Gruppierungen eine Kampagne zur Legalisierung von Pyrotechnik
© Getty
Advertisement
Club Friendlies
Sa14.07.
Liverpool-Test: Wie gut sind Klopps Reds in Form?
Club Friendlies
Bury -
Liverpool
World Cup
Belgien -
England (Highlights)
Club Friendlies
Bournemouth -
FC Sevilla
Allsvenskan
Norrköping -
Häcken
World Cup
Frankreich -
Kroatien (Highlights)
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco

Fußball-Fans nutzen den 15. Bundesligaspieltag am Wochenende zu einer Kampagne zur Legalisierung von Pyrotechnik in den Stadien. Auf Spruchbändern und Flugblättern wird für die Freigabe von Pyrotechnik geworben. Über 50 Ultra-Gruppen haben den Aufruf "Pyrotechnik legalisieren - Emotionen respektieren" unterschrieben.

"Pyrotechnik ist seit Jahrzehnten Bestandteil in der Fanszene und Ausdruck von Emotion", sagte Martin Schwaak von der HSV-Ultra-Gruppe Chosen Few Hamburg "zdf.de".

Schwaak und die Fanszene machen sich für den verantwortugsbewussten Umgang mit Pyrotechnik stark: "Wir stehen dafür ein, dass weder Böller noch sonstige Knallkörper in unseren Reihen gezündet werden und distanzieren uns auch vom Werfen von Pyrotechnik."

Pyrotechnik bislang verboten

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB), der Pyrotechnik bislang rigoros verboten hat, zeigt sich gesprächsbereit. "Diese Initiative hat den positiven Nebeneffekt, dass sich Fanorganisationen seriös und intensiv mit dem Thema auseinandersetzen", erklärte der DFB-Sicherheitsbeauftragte Helmut Spahn.

"In der Vergangenheit gab es ja nur die Forderung, einfach Pyrotechnik abbrennen zu können, ohne sich Gedanken über die Folgen zu machen. Nun hat man bestimmte Problematiken erkannt, die im Vorfeld geklärt werden müssen, um so etwas durchzuführen", so Spahn weiter.

Spahn kündigte an, sich mit Fanvertretern an einen Tisch zu setzen. "Auf der Basis eines solchen Konzeptes der Fanorganisationen werden wir definitiv in den Dialog treten. Bei allen Diskussionen muss natürlich auch klar sein, dass die Sicherheit aller Zuschauer absolute Priorität haben muss", sagte Spahn.

Geldstrafen und Stadionverbote

Bislang kam das Abbrennen von bengalischen Feuern oder Rauchbomben Fans und Klubs teuer zu stehen. Der DFB hat in seinen Statuten das Nutzen von Pyrotechnik grundsätzlich untersagt und mit Geldstrafen oder auch Stadionverboten sanktioniert.

Die abschreckende Wirkung schien jedoch gering. In der vergangenen Saison wurde eine Zunahme beim Abbrennen von Pyrotechnik von 79 auf 118 Fälle registriert. Besonders der 24. Spieltag der Vorsaison ging als "Bengalo-Spieltag" in die Geschichte ein. Daraufhin waren Fans des 1. FC Köln und 1. FC Nürnberg von je einem Auswärtsspiel ihrer Klubs ausgeschlossen worden.

Die Bundesliga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung