De Maiziere will Bestechungsvorwürfe aufklären

SID
Freitag, 03.12.2010 | 13:57 Uhr
Thomas de Maiziere ist seit 2009 Bundesinnenminister
© sid
Advertisement
NBA
Mi23.05.
Erlebe alle Spiele der Conference Finals live!
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Racing
Allsvenskan
Häcken -
AIK
Ligue 1
AC Ajaccio -
Toulouse
Serie B
Bari -
Cittadella
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Serie B
Venedig -
Perugia
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Portugal -
Tunesien
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Brasilien -
Kroatien

Thomas de Maiziere will die Bestechungsvorwürfe gegen die FIFA nicht einfach so im Raum stehen lassen. "Die Vorfälle müssen richtig aufgeklärt werden", so der Bundesinnenminister.

Bundesinnenminister Thomas de Maiziere ist beunruhigt über die Bestechnungsvorwürfe gegen den Fußball-Weltverband FIFA und fordert eine schnelle Aufarbeitung.

"Das besorgt mich natürlich. Die Vorfälle müssen richtig aufgeklärt werden. Von Einzelfällen darf man zwar nicht immer gleich zwingend auf ein strukturelles Problem schließen. Aber ein paar Lehren sollte man jedenfalls ziehen", sagte der für den Sport zuständige Minister in einem Interview mit der "Bild".

Innenminister fordert Transparenz

Nach Meinung von de Maiziere sei es vielleicht nicht gut, "wenn man zu lange solchen Gremien angehört. Außerdem müssen Bewerbungsverfahren um Olympische Spiele oder auch die Fußball-WM so transparent wie möglich sein. Wer als Bewerber krumme Sachen versucht, muss den Schaden haben - auch für andere Bewerbungen. Das würde wohl helfen."

Zudem äußerte sich der Innenminister positiv zur Münchner Bewerbung für die Olympischen Winterspiele 2018.

"Ich werde zunehmend optimistischer. Unsere Bewerbung wird immer besser. Katarina Witt ist die perfekte Botschafterin, Thomas Bach macht sowieso einen hervorragenden Job. Außerdem höre ich von vielen Sportlern aus aller Welt, dass sie 2018 am liebsten nach München kommen würden. Das sollte für den IOC ein zentrales Argument sein", meinte de Maiziere.

Zustimmung im Kabinett

Der Minister erklärte, dass er auch im Bundeskabinett Zustimmung erfahren habe.

"Wir werden in den kommenden Monaten, der heißen Phase der Bewerbung, in nationalen und internationalen Gesprächen für München 2018 werben. Und Mitte Dezember wird die Bundeskanzlerin zusammen mit den anderen Beteiligten das sogenannte Multi-Party-Agreement unterzeichnen, das insbesondere die vom IOC geforderten Regierungsgarantien enthält", erklärte der 56-Jährige.

Olympia wichtig für Deutschland

Olympia 2018 sei in vielerlei Hinsicht wichtig für Deutschland. "Olympische Spiele in Deutschland würden dem Wintersport - und sicher auch dem Sport allgemein - hierzulande viele Impulse geben", sagte de Maiziere:

"Und dann sind Olympische Spiele natürlich wieder eine hervorragende Gelegenheit zu zeigen, was wir Deutschen können und dass wir weltoffen und freundlich sind. Wir Deutschen sind als vergleichsweise kleines, sehr exportfreudiges Volk auf ein gutes Ansehen in der Welt angewiesen."

SPOX-Meinung zur WM-Vergabe: Ebay für ältere Herrschaften

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung