24 Jahre Haft nach Anschlag auf Togos Teambus

SID
Mittwoch, 29.12.2010 | 15:04 Uhr
Togos Keeper Kodjovi Obilale (r.) erlitt bei dem Anschlag schwere Verletzungen
© Getty
Advertisement
Club Friendlies
Live
Bournemouth -
FC Sevilla
Allsvenskan
Norrköping -
Häcken
World Cup
Frankreich -
Kroatien (Highlights)
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco

Gut ein Jahr nach dem Anschlag auf Togos Nationalmannschaft hat ein angolanisches Gericht einen Mittäter zu 24 Jahren Gefängnis verurteilt. Ein zweiter Angeklagter kam frei.

Gut ein Jahr nach dem Terroranschlag auf Togos Nationalmannschaft mit zwei Toten hat ein angolanisches Gericht einen Mittäter zu 24 Jahren Gefängnis verurteilt. Das bestätigte der Anwalt des schuldig gesprochenen Terroristen Joao Antonio Puati telefonisch der französischen Nachrichtenagentur AFP.

Das Gericht sah demnach Puatis Beteiligung an einem "bewaffneten Aufstand" als erwiesen an. Einen zweiten Angeklagten sprachen die Richter frei. Bei dem Anschlag auf das togolesische Team in der angolanischen Exklave Cabinda im Vorfeld der Afrikameisterschaft starben am 8. Januar 2010 der Assistenztrainer und der Sprecher der Mannschaft. Mehrere Personen erlitten zum Teil schwere Verletzungen.

Für den Maschinengewehr-Angriff auf den Mannschaftsbus hatte die Rebellenorganisation FLEC (Befreiungsfront für die Unabhängigkeit von Cabinda) die Verantwortung übernommen.

Puatis Verfahren bedeutete bei der Aufarbeitung des Anschlags den fünften und zugleich härtesten Schuldspruch. Bereits Anfang August waren vier mutmaßliche Täter zu Haftstrafen zwischen drei und sechs Jahren verurteilt worden.

FIFA unterstützt Anschlagsopfer Obilale

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung