Angolanisches Gericht entscheidet

24 Jahre Haft nach Anschlag auf Togos Teambus

SID
Mittwoch, 29.12.2010 | 15:04 Uhr
Togos Keeper Kodjovi Obilale (r.) erlitt bei dem Anschlag schwere Verletzungen
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Gut ein Jahr nach dem Anschlag auf Togos Nationalmannschaft hat ein angolanisches Gericht einen Mittäter zu 24 Jahren Gefängnis verurteilt. Ein zweiter Angeklagter kam frei.

Gut ein Jahr nach dem Terroranschlag auf Togos Nationalmannschaft mit zwei Toten hat ein angolanisches Gericht einen Mittäter zu 24 Jahren Gefängnis verurteilt. Das bestätigte der Anwalt des schuldig gesprochenen Terroristen Joao Antonio Puati telefonisch der französischen Nachrichtenagentur AFP.

Das Gericht sah demnach Puatis Beteiligung an einem "bewaffneten Aufstand" als erwiesen an. Einen zweiten Angeklagten sprachen die Richter frei. Bei dem Anschlag auf das togolesische Team in der angolanischen Exklave Cabinda im Vorfeld der Afrikameisterschaft starben am 8. Januar 2010 der Assistenztrainer und der Sprecher der Mannschaft. Mehrere Personen erlitten zum Teil schwere Verletzungen.

Für den Maschinengewehr-Angriff auf den Mannschaftsbus hatte die Rebellenorganisation FLEC (Befreiungsfront für die Unabhängigkeit von Cabinda) die Verantwortung übernommen.

Puatis Verfahren bedeutete bei der Aufarbeitung des Anschlags den fünften und zugleich härtesten Schuldspruch. Bereits Anfang August waren vier mutmaßliche Täter zu Haftstrafen zwischen drei und sechs Jahren verurteilt worden.

FIFA unterstützt Anschlagsopfer Obilale

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung