Nach anhaltenden Korruptionsvowürfen

FIFA aufgefordert WM-Vergabe zu verschieben

SID
Dienstag, 30.11.2010 | 12:55 Uhr
Auch gegen den FIFA-Vizepräsidenten Issa Hayatou (r.) werden Anschuldigungen laut
© Getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Die FIFA ist von der Anti-Korruptions-Organisation Transparency International dazu aufgefordert worden, die für Donnerstag geplante Vergabe der WM 2018 und 2022 zu verschieben.

Die Anti-Korruptions-Organisation Transparency International hat den Fußball-Weltverband FIFA aufgefordert, die Vergabe der Weltmeisterschaften 2018 und 2022 zu verschieben. Die für Donnerstag geplante Vergabe dürfe nicht über die Bühne gehen, "bis endgültig Licht in die Vorwürfe gebracht ist, die derzeit in den Zeitungen stehen".

Die Vorwürfe, behauptet die Organisation, hätten "die Entscheidungsprozesse der FIFA so in Misskredit gebracht, dass eine Entscheidung unter den momentanen Umständen die Kontroverse nur weiter anheizen würde".

Am Montag waren drei weitere korruptionsverdächtige Exekutiv-Mitglieder namentlich genannt worden. Wie der Schweizer Tages-Anzeiger berichtete, sollen FIFA-Vizepräsident Issa Hayatou (Kamerun) sowie die Exekutivmitglieder Ricardo Teixeira (Brasilien) und Nicolas Leoz (Paraguay) in den 90er Jahren von der damaligen FIFA-Hausagentur ISL Zahlungen erhalten haben.

Leoz weist Vorwürfe im FIFA-Skandal zurück

Nicolas Leoz, der Korruption verdächtigter Präsident der südamerikanischen Fußball-Konföderation CONMEBOL, hat unterdessen gelassen auf die Vorwürfe reagiert. In der neuen BBC-Dokumentation über Bestechlichkeit im Exekutivkomitee der FIFA würden dieselben Geschichten wie seit zehn Jahren erzählt.

"Das ist nichts Ernsthaftes. Vor zehn Jahren hat die Schweizer Justiz Klarheit geschaffen", sagte der Paraguayer, der in der Exekutive sitzt, zwei Tage vor der WM-Vergabe. Die Vorwürfe seien nur ein Versuch "bestimmter Personen, vor der Entscheidung am 2. Dezember Druck aufzubauen".

Leoz ist mit 82 Jahren das älteste Mitglied im FIFA-Exekutivkomitee. Medienberichten zufolge soll er in den 90er Jahren 814.000 Franken (ca. 624.000 Euro) von der FIFA-Hausagentur ISL erhalten haben. Neben Leoz werden derzeit Issa Hayatou (Kamerun), Vizepräsident des Weltverbandes, und Ricardo Teixeira, Präsident des brasilianischen Verbandes CBF, beschuldigt.

FIFA: Weitere Mitglieder unter Verdacht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung