Jugend: Schutz für Nachwuchsspieler

DFL will Abwerbeschutz wieder einführen

SID
Sonntag, 07.11.2010 | 12:13 Uhr
Andreas Rettig ist Vorstandsmitglied bei der DFL und beim DFB
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Die Deutsche Liga (DFL) hat sich den Schutz der Nachwuchsspieler auf die Fahne geschrieben und plant die Wiedereinführung eines Abwerbeschutzes für Jugendliche.

"Wir wollen eine Wiedereinführung des Abwerbeschutzes, um zu verhindern, dass schon zwölf oder 13-Jährige von Vereinen weggekauft werden können. Für Spieler unter 15 Jahren sollte generell ein Abwerbeschutz bestehen", sagte der Vorsitzende der DFL-Kommission Leistungszentren, Andreas Rettig, dem Nachrichtenmagazin "Focus".

Zuletzt waren verstärkt deutsche Talente in den Fokus anderer Länder, vor allem der Türkei, geraten. "Wegen der hervorragenden Jugendarbeit in Deutschland reifen so viele junge Spieler heran, dass gar nicht alle im DFB-Dress spielen können", sagte Erdal Keser, Ex-Bundesligaprofi und heute technischer Direktor des fürs Scouting zuständigen Europa-Büros des türkischen Verbandes.

Die deutschen Profi-Klubs hatten zuletzt enorme finanzielle Anstrengungen in der Nachwuchsförderung unternommen.

In der vergangenen Saison gaben die Lizenzvereine für ihre Leistungszentren rund 83 Millionen Euro aus. Insgesamt ergibt sich ein Plus von 36 Prozent in den vergangenen fünf Spielzeiten.

Andreas Rettig kontrolliert Leistungszentren

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung