Nach den jüngsten Terrorwarnungen

DFL steht in Kontakt zum Bundesinnenminister

SID
Donnerstag, 18.11.2010 | 11:35 Uhr
Der CDU-Politiker Thomas de Maiziere ist seit Oktober 2009 Bundesminister des Innern
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
SaLive
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Wegen der jüngsten Terrorwarnungen lässt sich die DFL von Innenminister Thomas de Maiziere über die aktuelle Gefährdungslage mit Blick auf die Bundesliga auf dem Laufenden halten.

Die Deutsche Fußball Liga hat nach der jüngsten Terrorwarnung für Deutschland Verbindung zur Politik aufgenommen.

Bundesinnenminister warnte vor Anschlägen

"Die Liga ist mit dem Bundesinnenminister in Kontakt. Wir haben gebeten, uns über die aktuelle Gefährdungslage mit Blick auf die Bundesliga auf dem Laufenden zu halten. Darüber hinaus sind die Klubs bei allen Spielen vor und während der Begegnung im engen Dialog mit den lokalen Sicherheitsbehörden, sodass auf entsprechende Entwicklungen umgehend eingegangen werden kann", sagte DFL-Sprecher Christian Pfennig.

Bundesinnenminister Thomas de Maiziere hatte am Mittwoch vor möglichen Anschlägen noch in diesem Monat in Deutschland gewarnt.

Den Sicherheitsbehörden lägen konkrete Hinweise vor, dass Terroristen im November einen Anschlag in Deutschland planen.

De Maiziere kündigte eine "sichtbare Polizeipräsenz" an.

Diese mit den Ländern abgestimmten verschärften Sicherheitsmaßnahmen an Flughäfen und Bahnhöfen sollten "bis auf weiteres" gelten. Sie sollen der Vorbeugung und der Abschreckung dienen.

Streit um 1. Mai: Rauball kritisiert Innenminister

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung