Drei Dortmunder: Die Achse der Guten

Von SPOX
Sonntag, 31.10.2010 | 19:46 Uhr
Der verdiente Lohn für den Sieg im Spitzenspiel: Drei Dortmunder stehen in der SPOX-11
© SPOX
Advertisement
NFL
Sa21.01.
US-Kommentar gesucht? DAZN lässt dir die Wahl!
Ligue 1
Bordeaux -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Nizza
Club Friendlies
FC St. Pauli -
VfL Bochum 1848
Ligue 1
Amiens -
Montpellier
Ligue 1
Angers -
Troyes
Ligue 1
Guingamp -
Lyon
Ligue 1
Lille -
Rennes
Ligue 1
Metz -
St. Etienne
Ligue 1
Toulouse -
Nantes
Copa del Rey
DAZN-Konferenz: Copa del Rey
Copa del Rey
Atletico Madrid -
FC Sevilla
Copa del Rey
Valencia -
Alaves
Ligue 1
PSG -
Dijon
Copa del Rey
Espanyol -
FC Barcelona
Indian Super League
Mumbai City -
Bengaluru
Copa del Rey
Leganes -
Real Madrid
Primeira Liga
Setubal -
Sporting
Ligue 1
Caen -
Marseille
Championship
Derby County -
Bristol City
Primera División
Getafe -
Bilbao
Primeira Liga
FC Porto -
Tondela
Primera División
Espanyol -
FC Sevilla
Premier League
Brighton -
Chelsea
Championship
Aston Villa -
Barnsley
Primera División
Atletico Madrid -
Girona
Ligue 1
Nantes -
Bordeaux
Premier League
Man City -
Newcastle
Primera División
Villarreal -
Levante
Championship
Sheffield Wed -
Cardiff
Ligue 1
Amiens -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Toulouse
Ligue 1
Rennes -
Angers
Ligue 1
Straßburg -
Dijon
Ligue 1
Troyes -
Lille
Premier League
Arsenal -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Las Palmas -
Valencia
Premier League
West Ham -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Man United (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Watford (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Bromwich (DELAYED)
A-League
Melbourne City -
Adelaide Utd
Primera División
Alaves -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna -
Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis

Einem gelingt ein Traumtor, einem ein Hattrick und zweien ein Doppelpack - aber am Ende überstrahlt Borussia Dortmund alles. Der FC Bayern ist doppelt vertreten.

Roman Weidenfeller: Beim Gipfeltreffen in Mainz hielt der Keeper im wahrsten Sinne des Wortes den BVB mit dem partierten Elfmeter im Spiel. Zudem mit einer Rettungstat gegen den heranfliegenden Allagui kurz darauf und einer Parade bei einem Fuchs-Distanzschuss. Wirkte ungemein souverän und strahlte Sicherheit aus.

Martin Demichelis: Wegen Badstubers Verletzung kam der von van Gaal verschmähte und eigentlich schon ausrangierte Argentinier zu seinem Comeback. Zeigte einige Schwächen, ging aber konsequent in die Zweikämpfe, legte Cisse an die Kette und erzielte das 1:0. Vielleicht kriegt Demichelis doch noch mal die Kurve bei Bayern.

Mats Hummels: Der Innenverteidiger zeigte über 65 Minuten eine bärenstarke Leistung, bis er verletzt runter musste. Für Allagui, Szalai und Co. gab es kein Durchkommen - weder in der Luft noch auf dem Boden.

Daniel Pranjic: Stand in der ersten Halbzeit noch oft neben sich, seine Pässe landeten meist beim Gegner. Als Freiburg in Durchgang zwei langsam die Ordnung verlor, blühte Pranjic auf. Drei Assists, 80 Prozent gewonnene Zweikämpfe und 92 Ballkontakte sprechen für sich.

Christian Tiffert: Sein Sonntagsschuss leitete den 3:0-Erfolg der Lauterer ein. Durch seinen Treffer musste Gladbach mehr riskieren - und wurde von den Roten Teufel ausgekontert. Gab zudem die Vorlage für insgesamt fünf Torschussvorlagen.

Ilkay Gündogan: In der ersten Hälfte noch größtenteils unauffällig, aber mit dem wichtigen 1:1 kurz vor Pausenpfiff. Nach der Führung für Nürnberg boten sich viele Räume und Gündogan drückte dem Offensivspiel seinen Stempel auf. Das entscheide 3:1 war die Krönung seiner Leistung.

Mario Götze: Im Stile eines Weltklassefußballers machte er in Mainz erst eiskalt das 1:0, später dann die wunderbare Vorlage auf Barrios. Sehr agil und lauffreudig, sorgte immer wieder für gute Ideen. Gab 38 Pässe, von denen 31 beim Mitspieler ankamen und fünf Anspiele zur Torschüssen führten. Unglaublich, dass er erst 18 ist.

Gylfi Sigurdsson: Zwei Tore und eine Vorlage. Zwar waren seine Standards bis auf die Vorlage für Ba richtig schlecht, aber am Ende zählen die Scorerpunkte und seine Passquote von 92 Pronzet (30 von 32). Seinen Stammplatz sollte er erst einmal sicher haben.

Theofanis Gekas: Am Griechen kommt man derzeit nicht vorbei. Netzte bei St. Pauli doppelt ein, holte klug den Elfmeter raus und verwandelte abgezockt selbst. Gewann etwas überraschend 4 von 7 Zweikämpfen. Der Führende der Torschützenliste ist der Hauptverantwortliche für den Positivtrend der Eintracht.

Milivoje Novakovic: War unter Soldo quasi weg vom Fenster. Mit dem Trainerwechsel und der Umstellung auf das 4-2-3-1 ist auch der Slowene wieder mit von der Partie - und knipst wie zu seinen besten Tagen. Nach dem Tor im Pokal gegen die Löwen jetzt der Dreierpack gegen den HSV.

Julian Schieber: War im Angriff sehr agil und ging keinem Zweikampf aus dem Weg. Im Abschluss agierte er zwar unglücklich, erarbeitete sich aber regelrecht seine fünf Torschüsse. Am Ende standen zwei Torvorlagen auf dem Konto.

Zum Vergleich: Die notenbeste Elf des FUXX-Bundesligamanagers. Jetzt mitspielen!

Die Torjägerliste der Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung