Kahlert entschuldigt sich für Tätlichkeit

SID
Montag, 30.08.2010 | 11:11 Uhr
Nach einer vermeintlichen Unsportlichkeit wurde sie von Sven Kahlert attackiert: Tabea Kemme
© Getty
Advertisement
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Portugal -
Tunesien
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Island -
Norwegen
Friendlies
Brasilien -
Kroatien
Serie B
Bari -
Cittadella
Serie B
Venedig -
Perugia
Friendlies
Norwegen -
Panama
Friendlies
England -
Costa Rica
Friendlies
Portugal -
Algerien
Friendlies
Island -
Ghana

Trainer Sven Kahlert vom 1. FFC Frankfurt hat sich für seine Tätlichkeit im Bundesligaspiel der Hessen beim Erzrivalen und Meister Turbine Potsdam am Sonntag (1:2) entschuldigt.

"Es tut mir leid. Ich habe mich bei Tabea Kemme entschuldigt. Das war zu emotional. Das darf mir nicht passieren. Durch die aggressiven Zuschauer war die Stimmung aufgeheizt, die Szene spielte sich direkt vor meinen Augen ab, und ich habe mich hinreißen lassen", sagte der Coach.

Kahlert beschwerte sich aber gleichzeitig über die verbalen Attacken der Zuschauer, die "tief unter der Gürtellinie" gewesen seien.

Kahlert attackiert Kemme

Kahlert hatte U-20-Weltmeisterin Tabea Kemme in der 24. Spielminute gestoßen, weil die Potsdamerin einen Einwurf aus kurzer Distanz mit Wucht in das Gesicht der Frankfurterin Kerstin Garefrekes geworfen hatte.

Welt- und Europameisterin Garefrekes hatte sich direkt vor Kemme gestellt, um eine schnelle Ausführung des Einwurfs zu verhindern. Kemme und Kahlert sahen nach der Szene die Rote Karte.

"So etwas ist mir noch nie passiert"

Im Anschluss wurde Garefrekes von den 1707 Zuschauern bis zum Spielende ausgepfiffen und ausgebuht. "So etwas ist mir persönlich noch nie passiert. Das ist nicht fair und bei einem Frauenfußballspiel nicht angebracht", sagte die 30-Jährige, die den Frankfurter Treffer erzielte (47.), nach dem Abpfiff.

Mangelnde Fairness warf allerdings auch Potsdams Trainer Bernd Schröder den gegnerischen Spielern vor. Vor allem bei einigen Ex-Potsdamerinnen im Team der Hessen hatte Schröder einen "mangelnden Anstand und Respekt" ausgemacht.

"Sie hat hier nichts gelernt"

Dabei nahm der Coach vor allem seinen ehemaligen Schützling Nadine Angerer ins Visier.

"Sie hat hier nichts gelernt", sagte Schröder über die Nationaltorhüterin, die während der Partie vehement eine Gelbe Karte für ihre Nationalmannschafts-Kollegin Fatmire Bajramaj gefordert hatte.

Potsdam gewinnt emotionales Spitzenspiel

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung