Sonstiges

Amerell: Schadensersatzklage gegen Kempter

SID
Sonntag, 25.07.2010 | 13:00 Uhr
Manfred Amerell soll Schmerzensgeld in Höhe von 150.000 Euro fordern
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Die Schiedsrichter-Affäre geht in die nächste Runde: Manfred Amerell hat beim Landgericht Hechingen eine Schadensersatzklage gegen Michael Kempter eingereicht, bei der Forderungen von 150.000 Euro im Raum stehen sollen.

Auch dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) droht offenbar Ungemach. Für den 27-jährigen Kempter scheint seine internationale Karriere nach der Schlammschlacht mit dem früheren Schiedsrichterbeobachter Amerell beendet - bevor sie überhaupt richtig angefangen hat.

Der Weltverband FIFA hat Kempter, der auch national vorerst nur noch in der 3. Liga pfeifen darf, inzwischen offiziell von seiner Liste gestrichen.

"Der FIFA-Platz von Michael Kempter ist frei", bestätigte Herbert Fandel, der Vorsitzende der Schiedsrichter-Kommission des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), am Rande des Vorbereitungs-Lehrgangs der Unparteiischen in Altensteig/Schwarzwald.

Fandel schließt Kempter-Beförderung nicht aus

Kempter war am 15. Dezember 2009 als bislang jüngster deutscher Schiedsrichter in den erlauchten Kreis der FIFA-Referees aufgestiegen. Allerdings hat der Sauldorfer wegen der Affäre Amerell bislang kein internationales Spiel im Auftrag des Weltverbandes geleitet.

Auch ein geplanter Einsatz Kempters Ende Mai bei einem U-19-Turnier in Russland war von der Europäischen Fußball-Union (UEFA) abgesagt worden.

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) setzt Kempter nach einer Degradierung vorerst nur noch in der 3. Liga ein. "Er hat aber alle Chancen, sich dort zu beweisen", erklärte Fandel und schließt eine mittelfristige "Beförderung" des gelernten Bankkaufmanns zumindest auf nationalem Parkett nicht aus.

Amerell-Anwalt droht mit Klage gegen DFB

Allerdings droht Kempter neuer Ärger: Amerell hatte am Freitag eine Schadensersatzklage gegen Kempter eingereicht. Dabei soll es um ein gefordertes "Schmerzensgeld" in Höhe von 150.000 Euro gehen.

Nach Angaben der "Süddeutschen Zeitung" (Samstagausgabe) erging zugleich von Amerell-Anwalt Jürgen Langer an jedes Mitglied des DFB-Präsidiums schriftlich die Aufforderung, binnen zehn Tagen Amerells Schadensersatzansprüche gegen den Verband "materiell und immateriell" anzuerkennen. Langer droht mit einer Klage gegen den Verband, sollte bis zum Ende der Frist nichts passieren.

Im Kern der Klage stehe der Vorwurf des Organisationsverschuldens. "Das zeigt, dass unsere Stoßrichtung jetzt auch gegen den DFB geht", erklärte Langer. Der Jurist will gerichtlich geltend machen, dass dem DFB-Mitglied Amerell "zu keiner Zeit das ihm zustehende rechtliche Gehör" gewährt worden sei.

Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungsverfahren ein

Wäre dies geschehen, hätte der Verband nach Angaben von Langer "erheblichen Schaden" von Amerell abwenden können. Die Affäre war durch eine Anzeige Kempters gegen Amerell beim DFB wegen angeblicher sexueller Übergriffe ausgelöst worden.

Ende Mai hatte die Staatsanwaltschaft Augsburg die Ermittlungsverfahren gegen Amerell und Kempter auf Grund eines fehlenden Tatverdachts eingestellt.

Kurz darauf hatte Langer angekündigt, wegen Rufschädigung weiter zivilrechtlich gegen Kempter und den DFB vorzugehen.

Verfahren gegen Kempter wird eingestellt

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung