WM 2010

Illegale Wetten: Über 5000 Festnahmen in Fernost

SID
Freitag, 16.07.2010 | 14:19 Uhr
Jean-Michel Louboutin leitet die internationalen Ermittlungen im Wettskandal
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Man City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Man United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke (Delayed)
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

In Fernost wurden über 5000 Personen verhaftet, die während der WM 2010 an illegalen Wetten beteiligt gewesen sein sollen. Der Schaden soll umgerechnet über 119 Mio. Euro betragen.

Der Polizei ist im fernen Osten ein großer Schlag gegen die internationale Wettmafia gelungen. Nach Angaben von Interpol wurden bei Razzien in China, Malaysia, Singapur und Thailand mehr als 5000 Personen verhaftet, die während der WM in Südafrika an illegalen Wetten beteiligt gewesen sein sollen.

"Die Ergebnisse, die wir vorliegen haben, sind beeindruckend", sagte Interpol-Direktor Jean-Michel Louboutin und verwies darauf, dass Fußball-Wetten "nicht nur der organisierten Kriminalität nahestehen, sondern auch im Zusammenhang mit Bestechungen, Geldwäsche und Prostitution" zu sehen seien.

Die internationale Polizeibehörde, die an den monatelangen Ermittlungen beteiligt gewesen war, gab an, dass die Beamten Razzien in mehr als 800 illegalen Spielhöllen durchgeführt hätten. Insgesamt soll dort mit umgerechnet mehr als 119 Millionen Euro gehandelt worden sein.

Ermittlungserfolg auch in Hongkong

Die Polizei stellte im Rahmen der Durchsuchungen umgerechnet rund sieben Millionen Euro an Bargeld sowie Autos, Kreditkarten, Computer und Handys sicher. "Die gesammelten Informationen werden ausgewertet, um mögliche Verwicklungen weiterer Banden in der Region oder darüber hinaus aufdecken zu können", sagte Louboutin. Vor der Operation "SOGA III" waren in den vergangenen Monaten bereits Razzien in kleineren Umfängen durchgeführt worden.

Erst vor gut einer Woche war der Polizei in Hongkong ein Schlag gegen die Wettmafia gelungen. Dabei hatten die Ermittler einen großflächig agierenden Wettring zerschlagen und 93 Menschen festgenommen. Es wurden Wettscheine mit einem Gesamtwert von sieben Milliarden Yen (815 Millionen Euro) konfisziert.

270 Spiele unter Manipulationsverdacht

Die Wetten seien nach Angaben der Polizei hauptsächlich via Internet platziert worden. Während der WM in Südafrika hatte die Polizei bereits mehr als 800 Online-Wetter festgenommen. In der ehemaligen britischen Kolonie sind Wetten auf Sportereignisse nicht grundsätzlich verboten. Die Gewinnraten bei den illegalen Anbietern sind allerdings deutlich höher.

Am vergangenen Mittwoch war bekannt geworden, dass das Ausmaß des größten Wett- und Manipulationsskandals in der Geschichte des europäischen Fußballs offenbar noch weit dramatischer als zunächst befürchtet ist. Laut einer Zwischenbilanz der Staatsanwaltschaft Bochum, die den Skandal Ende November 2009 öffentlich gemacht hatte, werden insgesamt 250 Personen verdächtigt.

Die Gesamtzahl der unter Manipulationsverdacht stehenden Spiele hat sich auf 270 erhöht. In Deutschland sollen anstatt der zunächst vermuteten 32 Begegnungen nun 53 Partien von der 2. Bundesliga bis in den Juniorenbereich manipuliert worden sein.

In keinem anderen Land ist die Zahl der Spiele derart hoch. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft belaufen sich die bislang ermittelten Wetteinsätze auf manipulationsverdächtige Spiele auf rund zwölf Millionen Euro.

Wettskandal-Ausmaße größer als befürchtet

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung