U-20-WM

Deutsche Damen stehen im Halbfinale

SID
Samstag, 24.07.2010 | 20:04 Uhr
Die deutschen U-20-Nationalspielerinnen feiern den Einzug ins WM-Halbfinale
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Die deutschen U-20-Fußballerinnen haben sich bei der Heim-WM mit 2:0 gegen Nordkorea durchgesetzt und stehen im Halbfinale. Damit darf die Meinert-Elf weiter vom Titel träumen.

Das kleine Sommermärchen geht weiter: Die deutschen U-20-Fußballerinnen haben sich im Viertelfinale der Heim-WM in Bochum gegen den Mitfavoriten Nordkorea mit 2:0 (1:0) durchgesetzt und dürfen somit weiter vom Titel träumen.

Das Team von DFB-Trainerin Maren Meinert trifft in der Vorschlussrunde am Donnerstag (15.30 Uhr) in Bochum auf den Sieger des Duells zwischen Südkorea und Mexiko am Sonntag (18.30 Uhr in Dresden).

Popp trifft erneut

Erneut war es Alexandra Popp (43.), die die deutsche Mannschaft beim Arbeitssieg kurz vor der Pause in Führung brachte. Die 19 Jahre alte Stürmerin führt mit nunmehr sieben Treffern die Torjägerwertung der WM souverän an. Sylvia Arnold (69.) traf mit ihrem zweiten Turniertor zum Endstand.

Nordkorea, U-20-Weltmeister von 2006, präsentierte sich von Beginn an als der erwartet unangenehme Gegner, der mit aggressivem Pressing das deutsche Aufbauspiel störte.

Zunächst entwickelte sich vor 16.946 Zuschauern ein temporeiches Spiel mit Gelegenheiten auf beiden Seiten. Nachdem Torjägerin Popp (4./10.) zwei gute Chancen verpasste, kam Nordkorea stärker auf.

Führung fällt zum richtigen Zeitpunkt

Ein Schuss von Choe Mi-Gyong (18.) brachte DFB-Torhüterin Almuth Schult in Not, Innenverteidigerin Kristina Gessat rettete auf der Linie. Im Gegenzug wurde Popp im Strafraum von Verteidigerin Hyon Un-Hui zu Fall gebracht, Schiedsrichterin Siliva Reyes (Peru) verweigerte aber den fälligen Strafstoß.

Das 1:0 kurz vor dem Halbzeitpfiff fiel zu einem psychologisch wichtigen Zeitpunkt nach einem von zahlreichen Fouls, bei dem Svenja Huth nach einem Zweikampf zu Boden ging.

Den im Anschluss von Maroszan getretenen Freistoß von der Mittellinie schoss Popp (43.) eiskalt mit ihrem starken linken Fuß ins Tor.

Nordkorea in Unterzahl

Ab der 54. Minute spielte Nordkorea nach einer Gelb-Roten Karte für Choe Mi-Gyong, bis dahin auffälligste Spielerin bei den Asiatinnen, in Unterzahl.

Das DFB-Team drängte auf den zweiten Treffer: Arnold (50.) und Spielführerin Marina Hegering (55.) versuchten, Nordkoreas unsicher wirkende Schlussfrau Hong Myong-Hui zu überwinden, beide Schüsse parierte die Torhüterin aber.

Knapp 20 Minuten später sorgte Arnold (69.) nach Vorarbeit von Kim Kulig und Popp dann aber für die Entscheidung. Der Sieg hätte am Ende noch höher ausfallen können. Allein Hegering (82./85.) hatte noch zwei gute Torgelegenheiten.

Beste Spielerinnen im DFB-Trikot waren Popp und Marozsan, bei Nordkorea überzeugte bis zu ihrem Platzverweis Choe Mi-Gyong.

Kolumbiens Frauen im Halbfinale

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung