Staatswanwaltschaft mit Zwischenbilanz

Wettskandal-Ausmaße größer als befürchtet

SID
Mittwoch, 14.07.2010 | 14:58 Uhr
Ein UEFA-Funktionär steht unter Manipulations-Verdacht
© sid
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
So18:00
Die Highlights vom Sonntag: Freiburg-Frankfurt
2. Liga
So16:00
Die Highlights der Sonntagsspiele
CSL
Live
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Live
Ajax -
Groningen
Premier League
Live
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Live
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien

Die Staatsanwaltschaft Bochum vermutet, dass der Wett- und Manipulationsskandal in Europa noch größere Ausmaße annehmen könnte. Insgesamt gebe es derzeit 250 verdächtigte Personen.

Das Ausmaß des größten Wett- und Manipulationsskandals in der Geschichte des europäischen Fußballs ist offenbar noch weit dramatischer als zunächst befürchtet. Laut einer Zwischenbilanz der Staatsanwaltschaft Bochum, die den Skandal Ende November 2009 öffentlich gemacht hatte, werden insgesamt 250 Personen verdächtigt.

Die Gesamtzahl der unter Manipulationsverdacht stehenden Spiele hat sich auf 270 erhöht. In Deutschland sollen anstatt der zunächst vermuteten 32 Begegnungen nun 53 Partien von der 2. Bundesliga bis in den Juniorenbereich manipuliert worden sein. In keinem anderen Land ist die Zahl der Spiele derart hoch.

Bestechungsgelder liegen derzeit bei 1,5 Millionen Euro

Dies ist laut der Staatsanwaltschaft das Ergebnis der "durchgeführten intensiven Ermittlungen im In- und Ausland". Demnach belege "sowohl die Auswertung der sehr umfangreichen sichergestellten schriftlichen und elektronischen Unterlagen als auch die Aussagen von Tatverdächtigen und Zeugen", dass "in einer Vielzahl von Fällen Spiele manipuliert und auf diese Weise Wettgewinne betrügerisch erzielt wurden."

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft belaufen sich die bislang ermittelten Wetteinsätze auf manipulationsverdächtige Spiele auf rund zwölf Millionen Euro. Die Bestechungsgelder für Schiedsrichter, Spieler und andere involvierte Personen liegen demnach bei 1,5 Millionen Euro. Die festgestellten Gewinne aus den Wettmanipulationen werden mit 7,5 Millionen Euro taxiert.

Deutschland: Acht Tatverdächte in U-Haft

Da die Beschuldigten laut der Bochumer Behörde ihre Wetteinsätze durch ein geschicktes System verschleiert haben, sei davon auszugehen, dass sich diese Zahlen noch erhöhen werden. So konnten der Tätergruppe allein bei einem asiatischen Wettanbieter in Großbritannien rund 6000 Einzelwetten über insgesamt 32,5 Millionen Euro zugeordnet werden.

In Deutschland sitzen derzeit acht Tatverdächtige in Untersuchungshaft. Zuletzt gab es aber vor allem im Ausland zahlreiche Festnahmen. Drei Personen wurden in der Schweiz verhaftet, 22 in Kroatien und rund 70 in der Türkei. Dagegen hätten Inhaftierungen in China, über die zuletzt bericht wurde, keinen erkennbaren Bezug zu den hiesigen Ermittlungen.

15 Ermittlungsverfahren beim DFB

Laut der Staatsanwaltschaft werden die Ermittlungen in Kooperation mit den Behörden in den anderen betroffenen Ländern wie Belgien, Slowenien, Ungarn, Bosnien, Österreich und Großbritannien fortgesetzt.

Obwohl die Untersuchungen aufgrund der Komplexität noch längere Zeit andauern werden, sei bereits in Kürze mit ersten Anklage- oder Teilanklageerhebungen zu rechnen.

Im Bereich der Sportgerichtsbarkeit hatte die UEFA zuletzt den ukrainischen Schiedsrichter Oleg Orechow auf Lebenszeit gesperrt. Orechow war der zweite Referee, der mit einer lebenslangen Sperre belegt wurde. Im Februar hatte die UEFA bereits den bosnischen Schiedsrichter Novo Panic aus dem Verkehr gezogen. Beim DFB laufen noch 15 Ermittlungsverfahren durch den Kontrollausschuss.

WM 2010: Final-Referee Webb weist Kritik zurück

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung