Fußball

IFAB entschied sich gegen Hilfsmittel für Schiris

SID
Montag, 28.06.2010 | 12:13 Uhr
FIFA-Generalsekretär Valcke verkündete im März die Entscheidung gegen technische Hilfsmittel
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien

Als Regelhüter des Weltfußballs hatte sich das IFAB im März gegen eine Einführung von Torkameras oder des Chips im Ball entschieden. Der Einsatz von Torrichtern ist freigestellt.

Bereits am 6. März 2010 hatte das International Football Association Board (IFAB) als Regelhüter des Weltfußballs die Entscheidung getroffen, keine technischen Hilfsmittel für Schiedsrichter zuzulassen. Das IFAB verwarf vor knapp vier Monaten auf seiner 124. Versammlung in Zürich solche Überlegungen.

"Wir haben uns entschieden, keine Technik im Fußball zuzulassen", sagte FIFA-Generalsekretär Jerome Valcke damals.

Es ging um die Einführung von Torkameras oder des Chips im Ball. Beide möglichen Neuerungen waren erörtert worden, um bei strittigen Torszenen Klarheit zu bekommen.

Am Sonntag war im WM-Achtelfinale in Bloemfontein zwischen England und Deutschland (1:4) in der 38. Minute ein reguläres Tor von Frank Lampard nicht anerkannt worden. Der Ball hatte bei dem Schuss des Mittelfeldspielers vom FC Chelsea die Torlinie klar überschritten. Schiedsrichter Jorge Larrionda (Urugauy) ließ jedoch weiterspielen.

Absage an Chip im Ball und Torkamera

Das IFAB besteht traditionell jeweils aus einem Vertreter der britischen Verbände (England, Schottland, Wales und Nordirland) sowie vier Vertretern des Weltverbandes FIFA. Das International Board hatte sich bei der Tagung im März mit den neuesten technischen Möglichkeiten beschäftigt.

Dazu zählten ein Chip im Ball, der signalisiert, wenn der Ball die Torlinie überquert. Die zweite Variante war eine Torkamera, die Aufschluss über die genaue Lage des Balles geben sollte.

Beide Lösungen wurden aber mit großer Mehrheit verworfen. "Wir sind alle der Meinung, dass die Technologie aus dem Spiel herausgehalten werden muss, denn das Besondere sind die Menschen, und da gehören auch Fehler dazu", sagte Valcke am 6. März 2010.

Am 18. Mai 2010 hatten die Regelhüter des Weltfußballs allerdings die Fortsetzung des Torrichter-Experimentes beschlossen. Nach Übereinkunft des Gremiums ist der Einsatz der Torrichter den sechs Konföderationen und 208 Mitgliedsverbänden für die nächsten zwei Jahre freigestellt.

UEFA setzt Torrichter ein

Die Europäische Fußball-Union (UEFA) reagiert sofort und wird zwei zusätzliche Torrichter in der neuen Saison sowohl in den Spielen der Champions League und der Europa League sowie in den Qualifikationsspielen zur EURO 2012 in Polen und der Ukraine einsetzen.

Die UEFA forciert seit Jahren das Torrichter-Experiment. Bereits in der Saison 2009/2010 waren die beiden Torrichter in Europa-League-Begegnung getestet worden.

Die nächste und 125. Zusammenkunft des IFAB ist erst vom 4. bis 6. März 2011 im walisischen Newport geplant.

Keine FIFA-Stellungnahme zum Lampard-Tor

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung