Blatter lehnt technische Hilfsmittel ab

SID
Sonntag, 06.06.2010 | 14:43 Uhr
Sepp Blatter ist seit 1998 Präsident der FIFA
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Tunesien -
England (Highlights)
World Cup
Kolumbien -
Japan (Highlights)
World Cup
Polen -
Senegal (Highlights)
World Cup
Russland -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Portugal -
Marokko (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Joseph S. Blatter hat sich erneut gegen die Technisierung im Fußball ausgesprochen. "Wir möchten uns die Emotionen bewahren", rechtfertigte der FIFA-Präsident seine Entscheidung.

FIFA-Präsident Joseph S. Blatter hat sich bei einer Pressekonferenz am Sonntag erneut gegen den Einsatz von technischen Hilfsmitteln im Fußball ausgesprochen.

"Wir wollen nicht, dass die Technik Einzug hält. Wir möchten uns die Emotionen bewahren, vielleicht noch ein bisschen mehr als Emotionen: Leidenschaft", sagte der Schweizer bei einem gemeinsamen Auftritt mit Südafrikas Staatspräsident Jacob Zuma in Pretoria.

Anfang des Jahres hatte das International Board der FIFA die Einführung von technischen Hilfsmitteln wie dem Chip im Ball abgelehnt. Stattdessen wird das Experiment mit zwei Torrichtern vom Weltverband fortgeführt.

Blatter: "In einem Fußballspiel gibt es keine sozialen Unterschiede. Jeder ist gleich, und jeder im Stadion und vor dem Fernseher ist ein Experte. Kommt Technologie auf dem Feld zum Einsatz, dann braucht man keine Experten mehr."

FIFA mit Gewinn - Südafrika braucht Zuschüsse

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung