Australien verzichtet auf WM-Bewerbung für 2018

SID
Donnerstag, 10.06.2010 | 19:00 Uhr
Jerome Valcke (l.) lobt die Solidarität Australien mit den europäischen Bewerbern
© Getty
Advertisement
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Portugal -
Tunesien
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Island -
Norwegen
Friendlies
Brasilien -
Kroatien
Serie B
Venedig -
Perugia
Friendlies
Norwegen -
Panama
Friendlies
England -
Costa Rica
Friendlies
Portugal -
Algerien
Friendlies
Island -
Ghana
Friendlies
Schweiz -
Japan
Friendlies
Dänemark -
Mexiko

Der australische Verband FFA hat in einer gemeinsamen Erklärung mit dem Weltverband FIFA den Verzicht auf die Bewerbung Australiens für die Fußball-WM bekannt gegeben.

Australien hat seine Bewerbung für die Weltmeisterschaft 2018 zurückgezogen und konzentriert sich ganz auf das Turnier vier Jahre später. Das gab der australische Verband FFA in einer gemeinsamen Erklärung mit dem Weltverband FIFA bekannt. Damit sind die Chancen auf einen europäischen Gastgeber der WM 2018 weiter gestiegen.

"FFA und FIFA standen zuletzt in einem permanenten Dialog", sagte FIFA-Generalsekretär Jerome Valcke: "Dabei hat Australien große Solidarität mit den europäischen Bewerbern gezeigt und war einer der ersten Bewerber, die mit mir in Kontakt getreten sind, als der große Rückhalt für eine WM 2018 in Europa offensichtlich wurde."

England gilt als Favorit für 2018

Anfang Dezember vergibt die FIFA die WM-Endrunden 2018 und 2022. Für beide Turniere kandidieren noch die USA, England, Russland sowie die Doppelbewerber Niederlande/Belgien und Spanien/Portugal. Nur für 2022 bewerben sich neben Australien noch Katar, Südkorea sowie Japan. Für 2018 gilt England als Favorit.

Schon am Dienstag hatte Franz Beckenbauer erklärt, die WM 2018 werde nach seiner Meinung auf jeden Fall in Europa stattfinden.

"Jetzt ist Südafrika an der Reihe, 2014 kommt Brasilien, 2018 wird es wieder Europa sein", sagte Beckenbauer, Mitglied der FIFA-Exekutive, bei einem PR-Termin in Johannesburg. Auf die Frage eines australischen Journalisten zu den WM-Aussichten seines Landes antwortete Beckenbauer, dass der Fünfte Kontinent "2022 gute Chancen" besitze.

FIFA-Präsident Blatter plant vierte Amtszeit

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung