Fußball

Harte Strafen im Schweizer Wettskandal

SID
Freitag, 21.05.2010 | 18:31 Uhr
Faye Pape Omar (l.) wurde vom Schweizer Verband für mindestens drei Jahre gesperrt
© sid
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Im Zusammenhang mit dem europäischen Wettskandal hat der Schweizer Verband hart durchgegriffen. Sieben Profis und zwei Amateure wurden mit Sperren von bis zu drei Jahren belegt.

Sieben Schweizer Profi- und zwei Amateurfußballer sind im Zusammenhang mit dem europäischen Wettskandal mit Sperren belegt worden.

Die Kontroll- und Strafkommission des Schweizerischen Fußballverbandes (KSK) belegte Pape Omar Faye (früher Thun), Mario Bigoni, Marc Lütolf und Darko Damjanovic (alle früher bei Gossau) mit der härtesten Strafe und sperrte die Spieler auf unbestimmte Zeit, aber mindestens für drei Jahre.

Eldar Ikanovic (früher Thun) wurde für drei, Boze Gudelj (Ex-Fribourg) und David Blumer (früher Thun/jetzt Wil) für zwei Jahre gesperrt. Für ein Jahr gesperrt wird der vom FC Vaduz entlassene Anto Franjic.

Laut KSK-Präsident Urs Reinhard war Damjanovic sowohl als Spieler als auch als Vermittler in den Skandal verwickelt. Die übrigen Fußballer haben einmal oder mehrfach gegen das im Wettspielreglement verankerte Fremdprämienverbot verstoßen.

Debrecen bestätigt Ermittlungen der UEFA

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung