Freitag, 16.04.2010

Sonstiges

Weltmeister Pierre Littbarski wird 50

Weltmeister und Weltenbummler Pierre Littbarski feiert seinen 50. Geburtstag. Der Weltmeister von 1990 absolvierte 73 Länderspiele für Deutschland und traf dabei 18 Mal ins Tor.

Pierre Littbarski wurde 1990 in Italien mit Deutschland Weltmeister
© sid
Pierre Littbarski wurde 1990 in Italien mit Deutschland Weltmeister

Am heutigen Freitag feiert Pierre Littbarski im engsten Familienkreis mit seiner japanischen Ehefrau Hitomi und seinen Söhnen Lucien und Joel im schweizerischen St. Gallen seinen 50. Geburtstag. Einen Tag später sitzt der Weltmeister von 1990 dann in der Münchner WM-Arena, um das Match von Rekordmeister und Tabellenführer Bayern München gegen Hannover 96 zu verfolgen.

"Ab Samstag hospitiere ich bei Bayern München. Ich werde mir das Training der ersten Mannschaften unter Louis van Gaal anschauen, aber auch die Abläufe bei der zweiten Mannschaft von Mehmet Scholl. Das habe ich am Mittwoch mit Christian Nerlinger so besprochen", sagte der gebürtige Berliner. Mit dem Münchner Sportdirektor hat der 73-malige Nationalspieler, der am Montag als Trainer des Liechtensteiner Klubs FC Vaduz entlassen worden war, die kommenden Tage bereits abgesteckt.

Litti plant Hospitanz bei Inters Star-Trainer Mourinho

Gegen Ende der Saison will der einstige Dribbelkünstler dann auch noch bei Inter Mailand mit seinem Star-Trainer Jose Mourinho seinen Horizont erweitern. "Da werde ich mir noch einiges abschauen können. Und nach einer kleinen Pause möchte ich dann auch wieder als Trainer arbeiten, vielleicht in Deutschland - aber auch England wäre reizvoll", sagt der Weltenbummler, der schon in seiner zweiten Heimat Japan, Australien und dem Iran als Trainer gearbeitet hat.

Bilder des Tages - 16. April
NHL-Playoffs, Game One, Overtime: Robert Luongo (l.) kratzt den Puck von der Linie und bewahrt die Canucks vor einer Niederlage. Vancouver bezwingt Los Angeles mit 3:2
© Getty
1/6
NHL-Playoffs, Game One, Overtime: Robert Luongo (l.) kratzt den Puck von der Linie und bewahrt die Canucks vor einer Niederlage. Vancouver bezwingt Los Angeles mit 3:2
/de/sport/diashows/1004/Bilder-des-Tages/1604/16-04-bilder-des-tages-roberto-luongo-vancouver-canucks-sebastian-vettel-red-bull-nigel-lamb-air-race-volvo-china-open-amare-stoudemire-phoenix-suns.html
Vollgas beim vierten Saisonrennen in Shanghai. Sebastian Vettel beschleunigt seinen Red Bull während des freien Trainings beim Großen Preis von China
© Getty
2/6
Vollgas beim vierten Saisonrennen in Shanghai. Sebastian Vettel beschleunigt seinen Red Bull während des freien Trainings beim Großen Preis von China
/de/sport/diashows/1004/Bilder-des-Tages/1604/16-04-bilder-des-tages-roberto-luongo-vancouver-canucks-sebastian-vettel-red-bull-nigel-lamb-air-race-volvo-china-open-amare-stoudemire-phoenix-suns,seite=2.html
Kein Blitzeinschlag im australischen Perth, sondern spektakuläre Lichteffekte beim Red Bull Air Race. Night Lamb knallt beim zweiten Training über den Swan River
© Getty
3/6
Kein Blitzeinschlag im australischen Perth, sondern spektakuläre Lichteffekte beim Red Bull Air Race. Night Lamb knallt beim zweiten Training über den Swan River
/de/sport/diashows/1004/Bilder-des-Tages/1604/16-04-bilder-des-tages-roberto-luongo-vancouver-canucks-sebastian-vettel-red-bull-nigel-lamb-air-race-volvo-china-open-amare-stoudemire-phoenix-suns,seite=3.html
Zu Ehren von Jackie Robinson, der als erster Farbiger vor 63 Jahren ein MLB-Spiel bestritt, tragen sämtliche Spieler die Nummer 42. Nicht nur für Statistiker eine Herausforderung
© Getty
4/6
Zu Ehren von Jackie Robinson, der als erster Farbiger vor 63 Jahren ein MLB-Spiel bestritt, tragen sämtliche Spieler die Nummer 42. Nicht nur für Statistiker eine Herausforderung
/de/sport/diashows/1004/Bilder-des-Tages/1604/16-04-bilder-des-tages-roberto-luongo-vancouver-canucks-sebastian-vettel-red-bull-nigel-lamb-air-race-volvo-china-open-amare-stoudemire-phoenix-suns,seite=4.html
Kein Blick für die Kulisse, sondern nur für den Ball. Der Chinese Chen Jian beim Putt am zehnten Loch während der zweiten Runde der Volvo China Open
© Getty
5/6
Kein Blick für die Kulisse, sondern nur für den Ball. Der Chinese Chen Jian beim Putt am zehnten Loch während der zweiten Runde der Volvo China Open
/de/sport/diashows/1004/Bilder-des-Tages/1604/16-04-bilder-des-tages-roberto-luongo-vancouver-canucks-sebastian-vettel-red-bull-nigel-lamb-air-race-volvo-china-open-amare-stoudemire-phoenix-suns,seite=5.html
Lehnt sich vor Beginn der Playoffs nicht zurück: Amare Stoudemire (l.) von den Phoenix Suns als Übungsleiter bei einer NBA-FIT-Veranstaltung
© Getty
6/6
Lehnt sich vor Beginn der Playoffs nicht zurück: Amare Stoudemire (l.) von den Phoenix Suns als Übungsleiter bei einer NBA-FIT-Veranstaltung
/de/sport/diashows/1004/Bilder-des-Tages/1604/16-04-bilder-des-tages-roberto-luongo-vancouver-canucks-sebastian-vettel-red-bull-nigel-lamb-air-race-volvo-china-open-amare-stoudemire-phoenix-suns,seite=6.html
 

Vorerst wird er aber im Kanton St. Gallen wohnen bleiben, wo er seinen Ehrentag relativ ruhig begehen wird. "Wir feiern nach japanischer Sitte, und danach wird einem Geburtstag nicht so viel Bedeutung beigemessen. Das passt ganz gut zu mir, denn ich bin ohnehin nicht der große Feierkönig", sagt der frühere Profi des 1. FC Köln, der in der Bundesliga ausschließlich für den Geißbock-Klub gespielt und in 406 Erstligaspielen 116 Treffer erzielt hat.

"Köln war zwar lange meine zweite Heimat, aber die Kontakte halten sich mittlerweile in Grenzen. Mit Thomas Häßler spreche ich ab und zu, letzte Woche habe ich mal mit Toni Schumacher telefoniert", berichtete der frühere Kölner Publikumsliebling, der mit seinem Siegtreffer zum 1:0 gegen den Lokalrivalen Fortuna Köln dem FC 1983 den Finalsieg im DFB-Pokal bescherte.

"Schaue lieber in die Zukunft"

Stolz ist er aber auch auf seine Karriere in der Nationalmannschaft. "Weltmeister ist etwas ganz Besonderes, das vergisst man nicht. Aber auch auf die zwei zweiten Plätze 1982 und 1986 kann man stolz sein", sagte Littbarski, der sich aber nichts aus Trophäen macht. "Meine WM-Medaille von 1990 ist in einem Bankschließfach. Alle anderen Erinnerungsstücke sind in irgendwelchen Kisten im Haus meiner Schwiegereltern in Yokohama", sagt der frühere Trainer des MSV Duisburg und einstige Assistent von Berti Vogts bei Bayer Leverkusen.

Die Vergangenheit ist für Pierre Littbarski offenbar ohnehin nicht so wichtig. Dabei vergleicht er sich mit Rudi Völler, den er bereits seit U21-Zeiten kennt und der am Dienstag seinen 50. Geburtstag gefeiert hat. "Rudi und ich sind uns ähnlich. Wir schauen lieber in die Zukunft als zurück. Und zudem brauchen wir nicht den großen Rummel."

Entsprechend bescheiden fallen auch seine Wünsche für die Zukunft aus: "Meine materielle Phase ist schon lange vorbei, ich wünsche mir nur Glück und Gesundheit für meine Familie."

Alles zu Fußball


Diskutieren Drucken Startseite

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.