Frauenfußball

Potsdam erreicht erreicht CL-Finale

SID
Sonntag, 18.04.2010 | 17:36 Uhr
Grund zum Jubeln: Turbine Potsdam steht zum ersten Mal im Champions-League-Finale
© sid
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Turbine Potsdam steht im Finale der Champions-League der Frauen. Der deutsche Meister setzte sich im deutschen Duell gegen den FCR Duisburg durch.

Die Spielerinnen begruben Torhüterin Anna Sarholz jubelnd unter sich, die Fans feierten Trainer Bernd Schröder mit Sprechchören: Turbine Potsdam hat das deutsche Duell gegen den FCR Duisburg gewonnen und das erste Champions-League-Finale in der Geschichte des Frauenfußballs erreicht.

Schröders Team setzte sich am Sonntag im bis zur letzten Sekunde spannenden Halbfinal-Rückspiel mit 3:1 im Elfmeterschießen durch. Nach 90 und 120 Minuten hatte es 1:0 für Turbine gestanden, damit war das Hinspielergebnis egalisiert.

Im Endspiel trifft der deutsche Meister am 20. Mai in Madrid auf den Sieger des zweiten Halbfinals zwischen Umea IK und Olympique Lyon.

"Ein grandioser Tag"

"Wir haben etwas richtig Großes erreicht. Das ist ein grandioser Tag", sagte Turbine-Torhüterin Sarholz, die mit drei gehaltenen Elfmetern zur Matchwinnerin avancierte. Duisburgs Trainerin Martina Voss-Tecklenburg blieben nur Glückwünsche für den Gegner: "Das war eine verdiente Niederlage. Potsdam steht zu Recht im Endspiel."

Vor 4522 Zuschauern im Karl-Liebknecht-Stadion brachte die kurz zuvor eingewechselte Tabea Kemme (61.) Potsdam in Führung, vom Elfmeterpunkt hatten die Gastgeberinnen dann auch die besseren Nerven - Sarholz parierte drei Strafstöße, Potsdam selbst vergab nur einmal vom Punkt.

Potsdam zog damit zum dritten Mal nach 2005 und 2006 in das Enspiel des europäischen Wettbewerbs ein. Duisburg, letzter Sieger des Vorgängerwettbewerbs UEFA Cup, muss sich damit begnügen, den Siegeszug Potsdams lediglich im Halbfinale des DFB-Pokals gestoppt zu haben.

Zweites Halbfinale verschoben

Auf ihren Finalgegner muss Turbine allerdings noch eine Weile warten. Das für Sonntag angesetzte Rückspiel in Umea war abgesagt worden, da Lyon aufgrund der Sperrung des europäischen Luftraums nicht anreisen konnte. Als möglicher Nachholtermin steht der 29. April im Raum, das Hinspiel hatte Lyon 3:2 gewonnen.

In der Bundesliga war Potsdam in dieser Saison zuvor nur ein Sieg im Duell der deutschen Top-Klubs gelungen. In Duisburg holte der souveräne Tabellenführer ein 2:2, im eigenen Stadion gewann das Team 2:1. Der FCR hatte allerdings im DFB-Pokal Revanche genommen und Potsdam mit 1:0 besiegt.

Schiedsrichterin reiste 1500km mit dem Auto an

Nach dem Anpfiff von Schiedsrichterin Gyöngyi Gaal, die wegen des Flugverbots in Nordeuropa die 1500 km aus Ungarn mit dem Auto angereist war, entwickelte sich ein intensives und zerfahrenes Spiel. Bei einer hohen Fehlerquote waren Chancen zunächst Mangelware.

Erst in der 35. Minute hatte Nadine Keßler die Chance zur Turbine-Führung, trat jedoch wenige Meter vor dem Tor über den Ball. Duisburg hatte anschließend durch Simone Laudehr (36./40.) gleich zweimal gute Möglichkeiten zur Führung.

Kurz nach dem Wechsel hatte erneut Nationalspielerin Laudehr die Führung auf dem Fuß, scheiterte jedoch allein vor Turbine-Torhüterin Anna Sarholz. Potsdam versuchte anschließend, die Kontrolle über das Spiel zu gewinnen, tat sich jedoch mit dem aggressiven Pressing des FCR schwer. Das Kopfballtor der kurz zuvor eingewechselten Kemme nach einem Eckstoß belohnte schließlich die Bemühungen der Turbinen.

Frankfurt schließt zu Duisburg auf

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung