Fußball

Krug für technische Hilfsmittel im Fußball

SID
Dienstag, 23.03.2010 | 13:45 Uhr
Helmut Krug wundert sich über die Kritik an technischen Hilfsmitteln im Fußball
© sid
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Ex-Schiedsrichter Hellmut Krug hat die ablehnende Haltung des FIFA-Präsidenten Joseph S. Blatter gegenüber technischen Hilfsmitteln im Fußball als "grundverkehrt" kritisiert.

Der frühere Schiedsrichter Hellmut Krug hat FIFA-Präsident Joseph S. Blatter wegen dessen Entscheidung gegen technische Hilfsmittel im Fußball kritisiert. "Es ist eine sehr bedauerliche Entscheidung.

Dass Blatter den Chip im Ball verbietet, ist meines Erachtens grundverkehrt - ich spreche da nicht für mich alleine, ich spreche da für die gesamte Bundesliga", sagte der Schiedsrichter-Experte der Deutschen Fußball Liga (DFL) dem Sender Servus TV.

Laut Krug sei nicht hinnehmbar, dass der bei der FIFA für Regelfragen zuständige International Football Association Board (IFAB) die Vorteile des Chips im Ball oder einer Torkamera nicht erkenne.

"Das ist ein Verlust für den Fußball und geht letztendlich zu Lasten des Schiedsrichters. Ich befürchte, es muss erst eine gravierende Fehlentscheidung in einem ganz wichtigen Spiel kommen, damit man da wach wird."

Wenig Vertrauen in technische Möglichkeiten

Franz Beckenbauer, Mitglied im Exekutivkomitee der FIFA, sieht ebenfalls Handlungsbedarf. Allerdings scheinen die Entscheider beim Weltverband den neuen technischen Möglichkeiten nur wenig Vertrauen zu schenken.

"Dass wir zusätzliche Maßnahmen ergreifen müssen, ist klar. Man vertraut der Technik aber nicht ganz. Ich glaube, dass es darauf hinausläuft, dass man zwei zusätzliche Assistenten installiert", sagte Beckenbauer

Unterdessen begründete Blatter die Entscheidung damit, dass Fußball überall unter denselben Regeln gespielt werde und der Sport seine menschliche Komponente behalten solle.

"Wenn man eine Gruppe von Jugendlichen trainiert, sollen diese unter denselben Regeln spielen, wie die Profis, die sie im Fernsehen sehen. Die Einfachheit und Universalität des Spiels ist einer der Gründe für den Erfolg."

Alle News und Infos zum Fußball

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung