Frauen-Fußball

Bondscoach Pauw erklärt ihren Rücktritt

SID
Donnerstag, 25.03.2010 | 20:37 Uhr
Vera Pauw führte das niederländische Frauen-Nationalteam 2009 bis ins EM-Halbfinale
© sid
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Die niederländische "Fußball-Pionierin" Vera Pauw tritt als Nationaltrainerin zurück. Als Grund nennen Medien "unüberbrückbare Meinungsverschiedenheiten" mit dem Verband.

Die niederländische Fußball-Pionierin Vera Pauw hat ihren Rücktritt als Bondscoach der Oranje-Frauen angekündigt. Unter Pauws Leitung nahmen die niederländischen Frauen 2009 erstmals an einer Europameisterschaft teil und schieden in Finnland nach sensationellen Leistungen erst im Halbfinale aus.

Die 47-Jährige war 2007 auch die Initiatorin für die Ehrendivision der Frauen. Ferner war Pauw der erste weibliche Frauenbondscoach und die erste Niederländerin, die den Trainerschein für Profi-Mannschaften bestand.

Grund für den Rücktritt sind laut eines Berichts der Tageszeitung NRC Handelsblad unüberbrückbare Meinungsverscheidenheiten mit dem nationalen Fußball-Verband KNVB.

Der KNVB habe Pauw nach der EM Kompetenzen weggenommen und an die Marketingabteilung delegiert.

Pauw, die für den KNVB ein Gesamtkonzept Mädchen- und Frauenfussball erstellt hatte, sieht durch diese Maßnahmen den weiteren sportlichen Aufstieg der Frauenteams gefährdet. Bei den WM-Qualifikationsspielen gegen die Slowakei am 27. März und am 1. April wird Pauw die Oranje-Damen zum letzten Mal trainieren.

DFB-Damen testen gegen Kanada

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung