Fußball

Abschaffung von Stehplätzen gefordert

SID
Donnerstag, 18.03.2010 | 13:21 Uhr
In Berlin kam es zu erschreckenden Szenen nach dem Spiel zwischen Hertha und Nürnberg
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Nach den Fanausschreitungen im Berliner Olympiastadion hat sich die Zentrale Informationsstelle Sporteinsätze (ZIS) der Polizei gegen Stehplätze in den Arenen ausgesprochen.

Die Zentrale Informationsstelle Sporteinsätze (ZIS) der Polizei hat sich nach den Krawallen im Berliner Olympiastadion für einen Wegfall der Stehplätze in deutschen Fußball-Arenen ausgesprochen.

"Eine dauerhafte Reduzierung oder die gänzliche Abschaffung von Stehplätzen sind aus polizeilicher Sicht zu begrüßen, um zu verhindern, dass Gewalttäter im Schutz der dort größeren Anonymität Straftaten begehen", sagte der stellvertretende ZIS-Leiter Hendrik Große Lefert.

Fanverbände, aber auch Vertreter aus der Bundesliga wie Borussia Dortmunds Präsident Hans-Joachim Watzke hatten zuletzt mögliche Pläne für eine Abschaffung der Stehplätze heftig kritisiert.

Große Lefert: "Friedliche Fans sollen sich von Gewalt distanzieren"

Neben einer Umsetzung des "Nationalen Konzeptes Sport und Sicherheit" hält Große Lefert eine "deeskalierende Kommunikation mit den Fans" für ebenso wichtig wie die "konsequente Anwendung von Präventions- und Sanktionsmaßnahmen gegen indentifizierte Gewalttäter - auch durch Vereine und weitere Verantwortliche".

Friedliche Fans und insbesondere öffentlich auftretende Fanvertreter sollten sich "deutlich von Gewalt und gewalttätigen Störern distanzieren".

Bundesweite Stadionverbote hätten sich laut Große Lefert als grundsätzlich wirksames Mittel gegen Gewalttaten innerhalb und außerhalb der Stadien erwiesen. "Nach Erkenntnissen der ZIS ist der Anteil von Personen mit bundesweitem Stadionverbot, die bei Ausschreitungen und Störungen in und um Stadien anlassbezogen auffallen, sehr gering", sagte Große Lefert.

Mögliche Lösung: Personengebundener Verkauf von Eintrittskarten"

Ein personengebundener Verkauf von Eintrittskarten, der nach den Krawallen von Berlin vermehrt gefordert wurde, könne letztlich nur dann Wirkung entfalten, "wenn auch eine personengebundene Zutrittsgewährung vorgenommen wird".

Die ZIS ist das maßgebliche Organ der Polizei für die Sicherheitskoordination in deutschen Fußballstadien. Die Arbeit der Behörde, die ins Landesamt für Zentrale Polizeiliche Dienste in Nordrhein-Westfalen eingebettet ist, war insbesondere während der weitgehend friedlich verlaufenen WM 2006 weltweit gelobt worden.

Polizeigewerkschaft für Geisterspiele in Berlin

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung