Im Kampf gegen die Wett-Mafia

UEFA und Nationalverbände arbeiten zusammen

SID
Freitag, 11.12.2009 | 15:28 Uhr
DFB-Präsident Theo Zwanziger (r.) will mit aller Härte gegen die Wettmafia vorgehen
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Die UEFA und die betroffenen Nationalverbände arbeiten im Kampf gegen die Wettmafia zusammen. Frühwarnsysteme sollen verfeinert und weitere Experten gewonnen werden.

Die kritisierten Frühwarnsysteme verfeinern und der Wettmafia mit weiteren Experten den Kampf ansagen: DFB-Präsident Theo Zwanziger zeigte sich nach der Sitzung der UEFA-Exekutive am Freitag in Funchal/Portugal angetan vom Schulterschluss der vom Wettskandal betroffenen Nationalverbände und der UEFA.

"Die Gespräche zum Wettskandal haben gezeigt, dass die Frühwarnsysteme der UEFA gepaart mit denen des DFB, die sicherlich an der ein oder anderen Stelle noch verfeinert werden können, ein gutes Instrumentarium sind, um solche Betrügereien aufzudecken. Zudem sind sich alle Exko-Mitglieder einig, dass die UEFA und die Verbände in dieser Sache eng zusammenarbeiten müssen", sagte Zwanziger nach dem UEFA-Meeting zum Wettskandal am Freitag.

Zwanziger startet Sichtung der Ermittlungsakten

Zwanziger reiste am Freitag wieder zurück in die DFB-Zentrale nach Frankfurt/Main, um mit der Sichtung der Ermittlungsakten der Staatsanwaltschaft Bochum zu beginnen.

Die Sichtung des mehrere 100 Seiten umfassenden Aktenberges wird sich mindestens bis Montag hinziehen. Dann wird der Verband mit der Behörde absprechen, welche Informationen aus dem Wettskandal bereits veröffentlicht werden dürfen.

"Noch mehr Experten für uns gewinnen"

Während die UEFA in Peter Limacher bereits einen ausgewiesenen Experten zum Thema Wettbetrug in ihren Reihen weiß, will der DFB im Kampf gegen Korruption ebenfalls personell aufrüsten.

"Wir müssen noch mehr Experten in diesem Gebiet für uns gewinnen, noch genauer hinsehen. Ich denke derzeit auch intensiv darüber nach, ob es nicht sinnvoll wäre, Anfang des nächsten Jahres einige Experten anzuhören, um deren externen Sachverstand zu bündeln und gegebenenfalls ihre Vorschläge zu dieser Problematik aufzunehmen", sagte Zwanziger.

DFB und DFL wird Akteneinsicht gewährt

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung