Schenk prangert Umfeld der Fußballer an

SID
Mittwoch, 02.12.2009 | 14:40 Uhr
Sylvia Schenk nahm 1972 an den Olympischen Spielen teil
© Getty
Advertisement
Allsvenskan
Norrköping -
Häcken
World Cup
Frankreich -
Kroatien (Highlights)
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco

Sylvia Schenk, Deutschland-Vorsitzende von Transparency International, bezeichnet den Fußball als einen Wirtschaftsbereich mit hohem Gefährdungspotenzial.

Sylvia Schenk hat als Deutschland-Vorsitzende der Anti-Korruptionsorganisation Transparency International im Zusammenhang mit dem Wettskandal die Zockermentalität im Fußball angeprangert.

Dieser Sport sei ein besonders gefährderter Wirtschaftsbereich. "Junge Leute, schnell hochgejubelt, viel Geld im Spiel, problematisches Umfeld. Da ist ein hohes Gefährdungspotenzial", sagte die ehemalige Präsidentin des Bundes Deutscher Radfahrer der "Berliner Zeitung".

Nach ihren Erfahrungen als Leichtathletin bei Eintracht Frankfurt überrasche es die ehemalige 800-Meter-Läuferin nicht, dass gerade Fußball-Profis leicht mit Wettbetrügern in Berührung kommen: "Aus dieser Zeit weiß ich, dass Fußballer ein Umfeld haben, wo solche Kontakte eher möglich sind."

Die Hemmschwelle muss erhöht werden

Vor ihrem Bericht als Sachverständige vor dem Sportausschuss des Bundestages am Mittwoch nahm Schenk vor allem die Vereine bei der Prävention in die Pflicht.

"Es ist ja wohl so, dass die Wettbetrüger gezielt auf Leute zugegangen sind, die labil sind, die Schulden haben. Wenn das jemand von außen merkt, dann muss auch der Verein da mal ein Auge drauf haben", forderte Schenk. Spieler auf die Problematik anzusprechen schließe zwar weitere Fälle nicht aus, erhöhe aber die Hemmschwelle.

Ihrer Einschätzung nach sei die Zahl von 200 möglicherweise manipulierten Spielen in Europa auch nur die Spitze des Eisberges. Um das Vertrauen dennoch zurückzugewinnen, forderte die 57-Jährige erneut schnelle und harte Sanktionen. So sollten Klubs, die sich nicht um Korruptionsabwehr kümmern, beispielsweise mit Zwangsabstieg bestraft werden.

Auch Spanien von Wettmanipulationen betroffen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung