Heidfeld: "aussichtsreiche Gespräche"

SID
Donnerstag, 10.12.2009 | 18:19 Uhr
Nick Heidfeld konnte bei 168 Starts noch kein Formel-1-Rennen gewinnen
© Getty
Advertisement
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Sturm Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Sturm Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County
League One
Sunderland -
Charlton
Championship
Ipswich -
Blackburn
Club Friendlies
Everton -
Valencia
Club Friendlies
Wolverhampton -
Villarreal
Championship
Sheffield Utd -
Swansea
Club Friendlies
Liverpool -
Napoli
International Champions Cup
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Real Madrid -
Juventus
International Champions Cup
AC Mailand -
FC Barcelona
J1 League
FC Tokyo -
Kobe
Championship
Leeds -
Stoke

Nick Heidfeld steht bisher noch ohne Cockpit da. Der 32-Jährige ist jedoch optimistisch, dass er nächste Saison in einem "guten" Team fährt, um dann seinen ersten Sieg zu feiern.

Formel-1-Pilot Nick Heidfeld hofft weiter auf das Cockpit beim künftigen Mercedes-Werksteam und träumt immer noch vom WM-Titel in der Königsklasse.

"Ich bin nach wie vor in aussichtsreichen Gesprächen. Es sind ja verschiedene Teams noch da, die Cockpits frei haben. Ich hoffe natürlich, dass ich bei einem guten unterkomme", sagte Heidfeld in einem Interview mit der "Rheinischen Post": "Ziel ist es, nächstes Jahr in einem Auto zu fahren, mit dem man Rennen gewinnen kann. Wer sich in der Formel 1 auskennt, dem ist klar, dass Mercedes das freie Cockpit bietet mit den größten Chancen, ganz vorne mitzufahren. Darüber hinaus ist es wohl für jeden Formel-1-Fahrer ein Traum, für dieses Team und diesen Hersteller fahren zu können."

Der 32-Jährige aus Mönchengladbach, der einst als Mercedes-Junior Formel-3000-Europameister wurde und bei Prost den Einstieg in die Königsklasse schaffte, könnte bei den "Silberpfeilen" das zweite Cockpit neben Nico Rosberg (Wiesbaden) erhalten.

Bleibt Heidfeld bei Sauber?

Eine Möglichkeit wäre auch, bei dem künftig wieder von Peter Sauber geführten Sauber-Team zu bleiben.

Heidfeld hat in bislang 168 Formel-1-Rennen noch keinen Sieg gefeiert, wäre aber weiterhin mit einem einzigen Erfolg nicht zufrieden. "Nee, mir würde der eine Sieg nicht reichen, um mich aus der Formel 1 zu verabschieden. Ich möchte da schon noch etwas mehr erreichen", sagte Quick Nick.

"Natürlich hätte ich auch bis zum heutigen Zeitpunkt gerne Rennen gewonnen - aber nicht nur eins. Ich weiß, dass es mit den Autos, die ich hatte, meistens nicht möglich gewesen ist. Nur einer meiner Teamkollegen hat es geschafft, einen Sieg einzufahren. Von daher bin ich überzeugt, dass nur der richtige Zeitpunkt und das richtige Auto da sein müssen, und dass ich dann auch Rennen gewinnen werde."

Und nicht nur das. "Ich bin in die Formel 1 gekommen mit dem Anspruch, einmal Weltmeister zu werden. Gut, es mag jetzt den einen oder anderen geben, der sagt, wenn er es bis jetzt nicht geschafft hat, dann wird er es auch nicht mehr. So etwas ist mir egal", sagte Heidfeld: "Es bleibt mein Ziel. Und mein Glaube ist ungebrochen, dass ich es auch schaffe."

Fry: "Schumi täte Formel 1 gut"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung