DFB sichtet Akten und wehrt sich gegen Kritik

SID
Sonntag, 13.12.2009 | 14:35 Uhr
Theo Zwanziger ist seit 2006 DFB-Präsident
© sid
Advertisement
League Cup
Di23.01.
Die Entscheidung: Bristol-ManCity & Chelsea-Arsenal
Copa del Rey
Do25.01.
Derby mit Druck: Dreht Barca den Rückstand?
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Primera División
Real Sociedad -
La Coruna
Primera División
Eibar -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Primera División
Real Betis -
Villarreal
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Primera División
Alaves -
Celta Vigo
Premier League
Man United -
Huddersfield
Primera División
Levante -
Real Madrid
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Hellas Verona -
AS Rom
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Udinese -
AC Mailand
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Serie A
Cagliari -
SPAL
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon

Spektakuläre Enthüllungen wird es nach DFB-Angaben im Wettskandal vorerst nicht geben. Auch eine Verwicklung der Bundesliga scheint nach der ersten Aktenprüfung vom Tisch zu sein.

Ruhe vor dem Sturm: Rund drei Wochen nach Bekanntwerden des Wettskandals brütete der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Wochenende über den brisanten Akten der Staatsanwaltschaft Bochum, Schnellschüsse bei der Aufarbeitung sowie spektakuläre Enthüllungen wird es nach Angaben von Krisenmanager Theo Zwanziger aber vorerst nicht geben. Auch eine Verwicklung der 1. Bundesliga in den Manipulationsskandal scheint nach der ersten Prüfung der Akten vom Tisch zu sein.

"Es bleibt bei der Grundlage, dass wir die Ermittlungen nicht behindern werden und unsere weitere Vorgehensweise zunächst mit der Staatsanwaltschaft abstimmen, bevor wir an die Öffentlichkeit gehen. Wir arbeiten mit der Behörde Hand in Hand zusammen und werden die Betrüger mit aller Härte bestrafen", sagte der DFB-Präsident.

Bundesliga nicht betroffen

Ligaverbands-Boss Reinhard Rauball bestätigte unterdessen eine Meldung von "Sport Bild online", wonach "die Bundesliga vom Wettskandal nicht betroffen" sei: "Bisher kann man sagen, dass sich unsere Erkenntnisse in etwa in dem Rahmen bewegen, der der Öffentlichkeit bekannt ist."

Nach wochenlangem Warten hatte die Staatsanwaltschaft Bochum dem DFB und der Deutschen Fußball Liga (DFL) am Donnerstag Einsicht in die Akten gewährt. Seitdem wühlen sich Zwanziger, DFB-Vize Rainer Koch, der DFB-Kontrollausschuss-Vorsitzende Anton Nachreiner sowie die Experten der neu gegründeten Task Force "Spielmanipulation" durch die Aktenberge. Bevor der DFB-Kontrollausschuss aber die zu erwartenden Klageschriften aufsetzt, soll erst das Okay der ermittelnden Behörde eingeholt werden.

"Fall Siewer" bleibt unklar

Dagegen verläuft die Zusammenarbeit des Verbandes mit dem offenbar in den Ermittlungsakten aufgetauchten DFB-Schiedsrichter Thorben Siewer (Drolshagen) weit weniger reibungslos. Der Kreisvorsitzende des Fußballkreises Olpe, Andreas Hebbeker, hatte wiederholt Kritik an der Schutzsperre des Verbandes gegen Siewer geübt. Der DFB erklärte hingegen, dass eine solche Maßnahme nur dann veranlasst werde, wenn Hinweise auf einen Tatverdacht vorlägen.

"Leider ist dies bei Thorben Siewer entgegen den Äußerungen von Herrn Hebbeker auch nach Prüfung der von der Staatsanwaltschaft Bochum übergebenen Akten der Fall. Wir bitten Herrn Hebbeker und alle weiteren Personen dringend, die haltlosen Spekulationen und die damit verbundenen Vorwürfe gegenüber dem DFB einzustellen, denn man schadet damit nur dem jungen Schiedsrichter und führt die Öffentlichkeit in die Irre", hieß es in einer DFB-Pressemitteilung.

DFB weist RWO-Kritik zurück

Auch die Drohung von Rot-Weiß Oberhausen, nach den Vorfällen beim Zweitligaspiel gegen 1860 München (0:1) am Sonntag vor einer Woche rechtliche Schritte gegen den Verband einzuleiten, konterte der DFB.

"Wir weisen mit Entschiedenheit die neuerliche Behauptung zurück, es hätten für eine solche Information keine sachlichen Gründe vorgelegen. Dem DFB liegen nicht nur die schriftlichen Unterlagen eines Dienstleisters der UEFA über die Auffälligkeiten, sondern weiterreichende Informationen vor."

Vor der Partie hatte es derart heftige Quotenbewegungen gegeben, dass die Begegnung nach Angaben von DFB und DFL unter Manipulationsverdacht stand.

Oberhausen schießt gegen DFB

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung