Fußball

Zwanziger will "noch genauer hinsehen"

SID
Donnerstag, 10.12.2009 | 12:07 Uhr
Nach DFB-Angaben wurden im Jahr 2009 32 Spiele in den unteren Ligen verschoben
© sid
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Live
Blackburn -
Burnley
League Cup
Live
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Mit Blick auf den Wettskandal will DFB-Präsident Theo Zwanziger in Zukunft zusätzliche Signale gegen Korruption setzen. Besonders in den unteren Ligen müsse man aufpassen.

DFB-Präsident Theo Zwanziger sorgt sich im Zuge des europaweiten Wettskandals um die Zukunft des Fußballs.

"Manipulierter Fußball ist kein Fußball mehr. Der Gedanke, wie wir uns in Zukunft davor schützen können, bereitet mir einige Sorgen. Wir müssen noch mehr Experten in diesem Gebiet für uns gewinnen, noch genauer hinsehen", sagte Zwanziger, der auf einer Sitzung der UEFA-Exekutive in Portugal mit seinen europäischen Kollegen am Donnerstag auch über den Verlauf des Betrugsskandals sprach, dem "SID".

Aufarbeitung kompliziert

Während die schwierige Aufarbeitung des Wettskandals zahlreiche andere europäische Nationalverbände derzeit vor große Probleme stellt, will es der DFB offenbar nicht bei der Gründung der Task Force "Spielmanipulation" belassen.

"Ich denke derzeit auch intensiv darüber nach, ob es nicht sinnvoll wäre, Anfang des nächsten Jahres einige Experten anzuhören, um deren externen Sachverstand zu bündeln und gegebenenfalls Ihre Vorschläge zu dieser Problematik aufzunehmen", sagte der 64-Jährige, der im Zuge einer lückenlosen Aufklärung des Wettskandals in den kommenden Tagen auf Akteneinsicht bei der Staatsanwaltschaft Bochum hofft.

Sorge um die unteren Ligen

Sorgen bereiten Zwanziger bis dahin aber vor allem die Ligen unterhalb des organisierten Profifußballs.

"Wie können wir verhindern, dass Spieler der vierten oder fünften Liga in die Fänge der Wettmafia geraten? Das ist sicher die schwierigste Frage, weil Betrug sich in vielen Lebensbereichen unserer Gesellschaft breit macht. Wir müssen mit allen Mitteln die Integrität des Fußballs wahren und werden ganz gewiss zusätzliche Signale gegen Korruption setzen", sagte Zwanziger, der bei der Bestrafung der Sportbetrüger auf Abschreckung setzt.

"Wir werden die Betrüger mit aller Härte bestrafen. Wir werden sehen, was nach den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft an harten Fakten übrig bleibt. Und wir werden weiter ermitteln, um allen Tätern auf die Spur zu kommen", sagte Zwanziger.

32 Spiele 2009 verschoben

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Bochum sind in Deutschland alleine im Jahr 2009 32 Spiele von der 2. Liga abwärts verschoben worden.

Seit 2007 stehen sogar mehr als 60 Spiele in Deutschland unter Manipulationsverdacht. Europaweit sollen nach Angaben der Behörde sogar mehr als 200 Spiele von der Wettmafia beeinflusst worden sein.

van Gaal: Zu spät für Toni

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung