FIFA plant Blutpass zur Dopingbekämpfung

SID
Donnerstag, 29.10.2009 | 12:32 Uhr
Sepp Blatter bekam 2006 das Bundesverdienstkreuz verliehen
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
Do26.07.
Topspiele pur: FCB - Juve, BVB - Benfica & City - Reds
Club Friendlies
Live
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Sturm Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Sturm Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
CSL
Beijing Guoan -
Hebei CFFC
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County
League One
Sunderland -
Charlton
Championship
Ipswich -
Blackburn
Club Friendlies
Everton -
Valencia
Club Friendlies
Wolverhampton -
Villarreal
Championship
Sheffield Utd -
Swansea
Club Friendlies
Liverpool -
Napoli
International Champions Cup
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Real Madrid -
Juventus
International Champions Cup
AC Mailand -
FC Barcelona
J1 League
FC Tokyo -
Kobe
Allsvenskan
Hammarby -
Trelleborg
Championship
Leeds -
Stoke

Um im Kampf gegen Doping in Zukunft besser gewappnet zu sein, will die FIFA einen Blutpass einführen. "Wir wollen einen weiteren Schritt vorankommen", sagte Präsident Blatter.

Der Fußball-Weltverband FIFA will seinen Kampf gegen Doping intensivieren und einen Blutpass für die Spieler einführen. "Wir wollen damit einen weiteren Schritt im Kampf gegen Doping vorankommen", sagte FIFA-Präsident Josph S. Blatter vor einem Gespräch mit Vertretern der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) am Sitz des Weltverbands in Zürich.

Die FIFA und die WADA waren sich zuletzt bei der Vorgehensweise im Kampf gegen Doping nicht immer einig. So wehrte sich Blatter gegen die Vorgabe des Anti-Doping-Codes, wonach Spieler das gesamte Jahr über für Dopingtests zur Verfügung stehen sollen.

Blatter will Meinungsverschiedenheiten ausräumen

Der FIFA-Boss vertritt die Meinung, dass die Spieler nur während ihres Aufenthalts bei ihrer jeweiligen Mannschaft zu Tests herangezogen werden sollen. Diese Meinungsverschiedenheiten könnten laut Blatter durch den Blutpass ausgeräumt werden: "Mit dem Pass könnten wir den Athleten vielleicht mehr Freiheiten einräumen."

Während Blatter der WADA mit dem Blutpass entgegenkommen will, ist der FIFA-Boss hinsichtlich der durchgeführten Tests in den WADA-Labors skeptisch.

Rogge weist Vorwürfe zurück

"Ich hinterfrage die Arbeit der Labors. Man kann die Frage stellen, ob die Testergebnisse in allen Labors zuverlässig sind", sagte der Schweizer, dessen Verband mit der WADA zuletzt auch uneins über die Länge von ausgesprochen Sperren war.

Der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), Jacques Rogge, wies die Vorwürfe Blatters zurück. Nach Ansicht des Belgiers, der wie Blatter an einer Doping-Debatte in Neuchatel teilnahm, genügen die Labors den "höchsten Standards".

Beckenbauer unterstützt Blatter

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung