Mateschitz will mit Leipzig hoch hinaus

SID
Mittwoch, 24.06.2009 | 16:03 Uhr
Dietrich Mateschitz hält 49 Prozent der Red Bull GmbH
© Getty
Advertisement
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Sturm Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Sturm Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County
League One
Sunderland -
Charlton
Championship
Ipswich -
Blackburn
Club Friendlies
Everton -
Valencia
Club Friendlies
Wolverhampton -
Villarreal
Championship
Sheffield Utd -
Swansea
Club Friendlies
Liverpool -
Napoli
International Champions Cup
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Real Madrid -
Juventus
International Champions Cup
AC Mailand -
FC Barcelona
J1 League
FC Tokyo -
Kobe
Championship
Leeds -
Stoke

Der RB Leipzig hat angekündigt auf lange Sicht in der 2. Bundesliga spielen zu wollen. Red-Bull-Chef Dietrich Mateschitz nimmt sogar die Bundesliga und Europa ins Visier.

Red-Bull-Chef Dietrich Mateschitz hält langfristig den Gewinn der deutschen Meisterschaft mit RB Leipzig für "prinzipiell möglich" und sieht bei dem gerade in der fünften Liga begonnenen Engagement kein Risiko für sein Unternehmen.

Möglichst in vier oder fünf Jahren will er mit RasenBallsport Leipzig in der zweithöchsten Spielklasse angelangt sein.

Mateschitz sieht kein Risiko

"Unser Leipziger Engagement soll uns mittel- bis langfristig in die deutsche Bundesliga führen. Risiko sehen wir keines, da es nur an uns liegt, wie professionell, wie rasch und mit wieviel Engagement uns dieser Weg gelingen wird", sagte Mateschitz im Interview mit "Sport-Bild": "Im Normalfall erreichen wir unsere Ziele, und das hoffen wir auch in Leipzig." Leipzig sei Teil eines globalen Fußball-Konzeptes.

Mateschitz erklärte, dass man versuchen werde, sowohl die Mannschaft als auch den gesamten Trainerstab maßgeschneidert der jeweiligen Situation beziehungsweise dem jeweiligen Ziel anzupassen.

Möglichst rasch in die 2. Liga

"Wir werden versuchen, die Mannschaft möglichst rasch, aber nichtsdestotrotz gesund wachsend von der derzeit 5. Liga in die 2. Liga zu führen", sagte er.

Dafür müsse man dreimal aufsteigen, wenn das in 4 oder 5 Jahren gelingen würde, wäre das ein guter Zeitplan.

Der letzte Schritt in die Bundesliga könne laut Mateschitz derzeit noch nicht wirklich geplant oder auch absehbar sein. Zu viele unterschiedliche Faktoren würden dafür eine Rolle spielen: "Aber unser Ziel wird es auf jeden Fall sein." Mit dem Leipziger Verein möchte er zudem in der Europa League spielen.

Vergleichbar mit der TSG Hoffenheim

Von der Vorgehensweise, der Philosophie und der Strategie her sieht der Milliardär "keinen wesentlichen" Unterschied zum Bundesligisten Hoffenheim.

Konkrete Budgets würde es für RB Leipzig noch keine geben, vielmehr werde man von Jahr zu Jahr die zum Erreichen der sportlichen Ziele erforderlichen Investitionen zur Verfügung stellen.

Befürchtungen, dass RB Leipzig langfristig als Retortenklub angesehen wird, hegt Mateschitz nicht.

"Wenn wir Fußball spielen, dann müssen die Roten Bullen Fußball spielen. Mit eigenständiger, neuer Tradition und eigenständiger, neuer Fankultur", sagte er.

Am liebsten würde er es sehen, dass irgendwann Spieler bei RB Leipzig kicken, die "zum größten Teil aus dem Bereich unserer eigenen Nachwuchsarbeit kommen".

stevens will Kooperation mit RB Leipzig

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung