UEFA verabschiedet Jugendschutz-Resolution

SID
Dienstag, 10.03.2009 | 14:24 Uhr
Das Thema Jugendschutz ist für UEFA-Präsident Michel Platini eine Ethik-Angelegenheit
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Auf einer Sitzung des Strategierates hat die UEFA einen Entschluss zum besseren Schutz von Nachwuchsspielern in Kraft gesetzt.

Die Europäische Fußball-Union (UEFA) hat auf einer Sitzung des Strategierates eine Resolution zum Schutz jugendlicher Spieler verabschiedet.

"Die Frage des Jugendschutzes ist vor allem eine Frage der Moral und der Ethik - wir haben die Pflicht, konkrete Schritte zu unternehmen, um junge Spieler und ihre ausbildenden Vereine zu schützen", sagte UEFA-Präsident Michel Platini.

Er sei glücklich darüber, dass die wichtigsten Mitglieder der europäischen Fußballfamilie bei diesem so wichtigen Thema an einem Strang ziehen und begrüße die Ratifizierung dieser wichtigen Resolution, ergänzte Frankreichs Fußball-Ikone.

Alle vier Gruppen stimmten dem Prinzip zu

Alle vier Gruppen, die bei dem Treffen anwesend waren (Verbände, Klubs, Ligen und Spieler), stimmten dem Prinzip zu, dass es keine internationalen Transfers von Spielern unter 18 Jahren nach oder innerhalb von Europa geben solle.

In Hinblick auf finanzielles Fair Play in den UEFA-Klubwettbewerben wurde die Schaffung eines neuen Kontrollorgans für Finanzfragen in den Klubs diskutiert. Damit soll eine einheitlichere Anwendung des schon existierenden UEFA-Klub-Lizenzierungssystems gewährleistet werden.

Der Strategierat für Profifußball besteht aus gewählten Vertretern der Verbände, Klubs, Ligen und Spielern und berät das UEFA-Exekutivkomitee in Fragen von strategischer Bedeutung für den europäischen Fußball. Die FIFA hat dabei einen Beobachterstatus.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung