Mayer-Vorfelder rechnet mit Gehaltsgrenzen

SID
Donnerstag, 19.03.2009 | 13:53 Uhr
Gerhard Mayer-Vorfelder sieht eine Gehaltsobergrenze kommen
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)
Allsvenskan
Göteborg -
Kalmar

Der ehemalige DFB-Präsident Gerhard Mayer-Vorfelder sieht Gehaltsgrenzen im Profifußball kommen. Er rechnet mit einem maximalen Prozentsatz eines Vereins-Etats für Spielergehälter.

Gerhard Mayer-Vorfelder, scheidender Vizepräsident der Europäischen Fußball-Union (UEFA), rechnet schon in naher Zukunft mit der Einführung von Gehaltsgrenzen im Profifußball.

"Nicht als Grenze für das Gehalt eines einzigen Spielers, sondern als Grenze im Gesamtbudget. Der Verein darf dann nur noch einen bestimmten Prozentsatz des Etats an die Spieler ausschütten", sagte der 76-Jährige in einem Interview mit dem "Hamburger Abendblatt".

Diese Diskussionen innerhalb der UEFA seien eine Reaktion auf die aktuelle Finanzkrise, die auch vor dem Fußball nicht Halt machen werde.

"Entwicklung konnte auf Dauer nicht gut gehen"

Mayer-Vorfelder: "Da ist der Fußball dann eine Mini-Finanzblase, die irgendwann platzen musste. Die Entwicklung bei Gehältern und Ablösesummen konnte auf Dauer nicht gut gehen."

Ungeachtet zurückliegender Meinungsverschiedenheiten mit Theo Zwanziger, Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), der als Nachfolger Mayer-Vorfelders für einen Platz im UEFA-Exekutivkomitee kandidiert, drückt der bisherige Amtsinhaber Zwanziger die Daumen: "Ich hoffe sehr, dass er gewählt wird, wir brauchen einen Deutschen in diesem wichtigen Gremium."

Der ehemalige baden-württembergische Finanzminister war 25 Jahre lang Präsident des Bundesligisten VfB Stuttgart, von 2001 bis 2006 stand er an der Spitze des DFB.

Aus dem Exekutivkomitee scheidet der DFB-Ehrenpräsident am 26. März anlässlich des UEFA-Kongresses in Kopenhagen aus.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung