Fußball

DFB unterstützt Kandidatur von Zwanziger

SID
Freitag, 14.11.2008 | 19:16 Uhr
Dr. Theo Zwanziger kandidiert für einen Sitz im UEFA-Exekutivkomitee
© dpa
Advertisement
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit BVB-BMG, S04 & SVW
Serie A
Live
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Dr. Theo Zwanziger ist vom Präsidium des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) als Kandidat für einen Sitz im UEFA-Exekutivkomitee nominiert worden. Der Kongress tagt im März 2009.

Das Präsidium des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat am Freitag einstimmig DFB-Präsident Dr. Theo Zwanziger offiziell als Kandidaten für einen Sitz im Exekutivkomitee der UEFA nominiert. Zwanziger hatte bereits Ende Oktober seine Bereitschaft signalisiert, in der "Regierung" des europäischen Fußballs den Platz seines ehemaligen DFB-Co-Präsidenten Gerhard Mayer-Vorfelder zu übernehmen.

Der 75-jährige "MV", der zurzeit als einer von fünf UEFA-Vize-Präsidenten amtiert, scheidet nach achtjähriger Tätigkeit aus Altersgründen aus. Zwanziger stellt sich beim UEFA-Kongress am 25./26. März in Kopenhagen zur Wahl.

"Zustimmung sehr ehrenvoll"

"Ich empfinde die Zustimmung des DFB-Präsidiums als sehr ehrenvoll und werte sie als große Unterstützung meiner Kandidatur", sagte Zwanziger: "Wir wünschen uns, dass unser Verband mit seinen 6,5 Millionen Mitgliedern weiterhin in der höchsten und wichtigsten Institution des europäischen Fußballs durch seinen Präsidenten vertreten sein sollte - wie es seit 1988 über zwölf Jahre durch Egidius Braun und zuletzt seit 2000 durch Gerhard Mayer-Vorfelder der Fall gewesen ist."

Unterstützung darf Zwanziger auch von UEFA-Präsident Michel Platini erwarten. Es ist der ausdrückliche Wunsch des früheren französischen Weltklasse-Spielers, dass der DFB als einer der großen und starken Verbände weiterhin im UEFA-Exekutivkomitee vertreten sein sollte.

MV unterstützt Zwanziger

"In meiner rund 20-jährigen Tätigkeit in den Führungsgremien der FIFA und UEFA habe ich gesehen, wie wichtig die Vertretung des deutschen Fußballs dort ist. Deshalb begrüße ich es sehr, dass DFB-Präsident Theo Zwanziger diese lange Tradition fortsetzt. Ich werde ihn selbstverständlich bei seiner Bewerbung unterstützen", hatte Mayer-Vorfelder bereits vor der offiziellen Nominierung Zwanzigers erklärt.

Auch Franz Beckenbauer, seit Januar 2007 Mitglied im Exekutiv-Komitee des Weltverbandes FIFA, begrüßte die Kandidatur: "Mit seinem rhetorischen Geschick und seiner Erfahrung, mit seinem juristischen Sachverstand und seiner Fähigkeit, gerade in schwierigen Diskussionen und Situationen die richtigen Argumente und Wege zu finden, wird er die Entwicklung des Fußballs in Europa mit vorantreiben. Theo Zwanziger ist ein Mann der Basis und des Ausgleichs, der auch die Interessen des Profifußballs hervorragend vertreten wird."

Ligapräsident Dr. Reinhard Rauball unterstützt Zwanziger ebenfalls. "Ich habe ihn ausdrücklich zu dieser Kandidatur ermuntert, weil es extrem wichtig ist, dass der deutsche Fußball in seiner Gesamtheit durch den höchsten DFB-Repräsentanten im UEFA-Exekutivkomitee vertreten ist."

"Verantwortung des Fußballs"

Wie seine beiden Vorgänger Braun und Mayer-Vorfelder bekennt sich auch Zwanziger "zu der internationalen Verantwortung des Fußballs. Im Exekutivkomitee der UEFA sehe ich dabei die beste Möglichkeit für ein sinnvolles Engagement, weil sich die Situation in der europäischen Konföderation ähnlich zur Lage in unserem DFB darstellt", erklärte er:

"In beiden Vereinigungen gilt es, die unterschiedlichen Interessen von Profis und Amateuren, von großen und kleinen Mitgliedsverbänden zusammenzufügen und zusammenzuhalten.

DFB: Alle Informationen rund um die Nationalmannschaft

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung