Angerer und Hingst verlassen Stockholm

SID
Mittwoch, 12.11.2008 | 14:00 Uhr
Ariane Hingst und Nadine Angerer im Trikot der DFB-Elf. Beide werden Stockholm verlassen
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Die Fußball-Weltmeisterinnen Nadine Angerer und Ariane Hingst haben ihren bisherigen Klub Djurgarden Stockholm verlassen. Wo die ehemaligen Potsdamerinnen in der kommenden Saison spielen werden, ist noch offen.

Torhüterin Angerer sagte der "Märkischen Allgemeinen Zeitung", ihr primäres Ziel sei das Ausland. Sie könne sich ein Jahr in England oder Frankreich vorstellen, bevorzuge aber einen Wechsel in die USA. "Ich bin mit meiner Auslandserfahrung noch nicht fertig", meinte Angerer.

Potsdams Trainer und Manager Bernd Schröder sagte, die Tür für Abwehrspielerin Hingst stehe offen, auch wenn er an seinem Jugendkonzept festhalten wolle.

Neue Erfahrungen als Wechselgrund

Hingst meinte: "Es gibt hier und da Gespräche, aber noch nichts Konkretes."

Nach einer Knieoperation Anfang Oktober kann sie in diesem Jahr nicht mehr spielen, mit Djugarden belegten Angerer und Hingst Platz fünf in der zu Ende gegangenen Saison in Schweden.

"Ich hatte zwei wunderbare Jahre, es hat Spaß gemacht. Aber ich will nochmal etwas Anderes erleben", sagte Hingst zur Begründung für ihren Abschied.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung