Nationalelf

Smisek erklärt Rücktritt

SID
Montag, 29.09.2008 | 16:19 Uhr
Fußball, Deutschland, Frauen, Nationalelf, Smisek
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Die zweimalige Weltmeisterin Sandra Smisek beendet nach 13 Jahren überraschend ihre erfolgreiche Karriere in der Nationalmannschaft. Das teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) in Frankfurt/Main mit.

"In der Zeit habe ich tolle, einmalige Dinge erlebt. Aber jetzt ist der richtige Zeitpunkt, mich zu verabschieden", sagte die 31 Jahre alte Stürmerin vom 1. FFC Frankfurt.

Im Sommer legte Sandra Smisek ihre Prüfungen zur Polizeikommissarin ab, nun will sie sich mehr dem Beruf widmen: "Die Dreifach-Belastung mit Nationalelf, Verein und Polizei wäre schwer zu bewerkstelligen. Es gibt ja auch ein Leben nach dem Fußball."

Viel Lob von Zwanziger

Theo Zwanziger würdigte Smisek als großartige Sportlerin. "Ich habe allergrößten Respekt vor ihrer Leistung. Sich als Angreiferin länger als ein Jahrzehnt in der Weltspitze zu bewehren, verdient allerhöchste Anerkennung", meinte der DFB-Präsident.

Nicht nur sportlich, auch menschlich sei sie stets ein Vorbild gewesen. "Mit ihrer humorvollen und offenen Art ist sie zu einer Sympathieträgerin des Frauenfußballs geworden."

Neid trauert um Smisek

Smisek debütierte am 13. April 1995 gegen Polen im DFB-Dress und absolvierte 132 Länderspiele (33 Tore).

Im EM-Qualifikationsspiel in Basel gegen die Schweiz wird die dribbelstarke Angreiferin letztmals für Deutschland auflaufen.

Cheftrainerin Silvia Neid verliert mit der gebürtigen Frankfurterin eine äußerst beliebte Akteurin. "Ich werde sie vermissen. Ich kenne sie ja schon von der Zeit, als ich noch aktive Spielerin war. Als Trainerin war es immer sehr angenehm, mit ihr zusammenzuarbeiten. Eine solche Spielerin ist eine Bereicherung für jede Mannschaft", sagte Neid in Weil am Rhein, wo sich das Team auf das letzte Länderspiel des Jahres vorbereitet.

Entscheidung fiel in Peking

Der nur 1,64 Meter große Wirbelwind mit der Nummer 8 war an nahezu allen großen Erfolgen der jüngeren deutschen Frauenfußball-Geschichte beteiligt.

1995 wurde "Smi" mit der DFB-Elf WM-Zweite, 2003 in den USA und 2007 in China gewann sie mit dem Team jeweils den WM-Titel. Dreimal (1997/2001/2005) wurde sie Europameisterin. In Peking gehörte sie zu der Mannschaft, die die olympische Bronzemedaille gewann.

"In China ist auch die Entscheidung gereift, nun tschüs zu sagen. Die EM im nächsten Jahr war kein wirkliches Ziel mehr für mich. Und wenn es am schönsten ist, soll man ja bekanntlich aufhören."

Weitere Eisätze für den FFC

Mit dem FSV Frankfurt, FCR Duisburg und 1. FFC Frankfurt sammelte Smisek ebenfalls zahlreiche nationale und internationale Erfolge.

"Keks und Krümel" werden die große, robuste Star-Stürmerin Birgit Prinz, mit der sie sich beim FFC und auch in der DFB-Auswahl blind versteht, und die kleine Sandra Smisek teamintern gern genannt.

Im Verein will Smisek vorerst weitermachen: "Alles andere lasse ich auf mich zukommen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung