1. FFC Frankfurt reist nach Oslo

SID
Freitag, 12.09.2008 | 11:07 Uhr
Frauen-Fußball, 1. FFC Frankfurt, Birgit Prinz
© Getty
Advertisement
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Das Mini-Turnier der 2. Qualifikationsrunde im UEFA-Pokal der Frauen mit Titelverteidiger 1. FFC Frankfurt findet in Oslo statt.

In der Gruppe B1 trifft der siebenmalige deutsche Meister vom 9. bis 14. Oktober auf den russischen Meister Zvezda 2005 Perm, den schottischen Champion Glasgow City sowie den norwegischen Meister Roa Idrettslag. Die beiden Erstplatzierten qualifizieren sich für das Viertelfinale.

Zum Auftakt trifft Frankfurt am 9. Oktober auf Perm. Zwei Tage später geht es gegen Gastgeber Roa Idrettslag. Die letzte Partie bestreiten die Hessinnen am 14. Oktober gegen Glasgow. Die Anstoß-Zeiten sollen Anfang nächster Woche festgelegt werden.

"Sportlich gesehen erwartet uns eine hochkarätig besetzte Gruppe, die uns mehr denn je auf dem angestrebten Weg ins Viertelfinale alles abverlangen wird", sagte FFC-Manager Siegfried Dietrich.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung