WM 2011

Stadien-Entscheidung steht an

SID
Montag, 29.09.2008 | 12:17 Uhr
Fußball, frauen, Deutschland, WM 2011, Steffi Jones
© dpa
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

000 Tage vor dem Anpfiff wird mit der Auswahl der Spielorte im Bundeskanzleramt in Berlin der Countdown für die Weltmeisterschaft der Frauen 2011 eingeläutet.

"Wir spüren die gleiche Vorfreude wie 2006. Überall wurden rote Teppiche aus irgendwelchen Ecken geholt", sagte Wolfgang Niersbach, der Generalsekretär des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), und betonte angesichts der elf Kandidaten: "Wir stehen vor einer sehr schweren Entscheidung."

Bundeskanzlerin Angela Merkel ist am Dienstag Stargast bei der mit Spannung erwarteten Bekanntgabe, die von der ARD live (15.10 Uhr) übertragen wird.

Im eigenen Land Weltmeister werden

"Wir sind der Bundeskanzlerin sehr dankbar und fühlen uns geehrt, dass wir diese für ganz Deutschland wichtige Entscheidung an einem so symbolträchtigen Ort bekanntgeben dürfen", sagte DFB-Präsident Theo Zwanziger und erinnerte daran, dass es die CDU-Politikerin war, die den DFB zur Ausrichtung der WM ermuntert hatte.

"Das Ziel ist, Weltmeister im eigenen Land zu werden", meinte Zwanziger und verwies auf den Ehrgeiz der Bundestrainerin: "Ich kann mir nicht vorstellen, dass Silvia Neid dem Jürgen Klinsmann nachstehen will."

Berlin und Frankfurt gesetzt

Praktisch gesetzt für das Eröffnungsspiel am 26. Juni 2011 ist Berlin, wo 2006 die Männer-WM mit dem Finale zwischen Frankreich und Italien zu Ende ging.

Das Endspiel soll am 17. Juli in Frankfurt/Main, der Stadt des mehrmaligen UEFA-Cup-Siegers, deutschen Meisters und Pokalsieger 1. FFC Frankfurt, ausgetragen werden.

Außerdem bewerben sich Augsburg, Bochum, Bielefeld, Dresden, Leverkusen, Magdeburg, Mönchengladbach, Sinsheim und Wolfsburg.

Austragung in acht Stadien?

Favorisiert für das Turnier mit 16 Teilnehmern und insgesamt 32 Spielen wird vom DFB eine Lösung mit acht Stadien.

Nach einer Sondersitzung des Präsidiums am (heutigen) Montag muss die FIFA am Dienstag in Anwesenheit seines Präsidenten Joseph Blatter entscheiden.

Der Weltverband hatte bei der WM 2007 in China noch fünf Stadien durchgesetzt, 2003 in den USA sechs. Kriterien für die Auswahl sind die regionale Verteilung, der Bezug zum Frauenfußball und die Infrastruktur.

Holt Hopp Spiele nach Sinsheim?

Vor allem jene Städte, die bei der WM 2006 leer ausgegangen sind, wollen nun auf die "Weltkarte des Fußballs": Augsburg zum Beispiel, das als einziger bayerischer Bewerber gute Karten hat.

Dresden, das vor allem durch Fan-Ausschreitungen viele Negativ-Schlagzeilen geschrieben hat, will sein Image aufbessern und hat offenbar deutliche Vorteile gegenüber Magdeburg.

Oder Sinsheim: Dort baut Milliardär Dietmar Hopp für 60 Millionen dem Männer-Bundesligisten 1899 Hoffenheim ein neues Stadion, und Ralf Zwanziger, der Sohn des DFB-Präsidenten, ist dort für den Frauenfußball verantwortlich.

Eine Million Eintrittskarten

Die elf Kandidaten mussten einen Stadionmietvertrag und eine so genannte Host-City-Vereinbarung unterschreiben, in der sich die Gastgeber zum Volonteer-Programm und zu einer Fanmeile verpflichteten. Dafür erhalten die Ausrichter zehn Prozent aus den Einnahmen der Eintrittskarten.

Für volle Stadien freilich müssen der DFB und die Gastgeber-Städte noch mächtig trommeln: Im Gegensatz zum Sommermärchen 2006 ist die Frauen-WM kein Selbstläufer.

Eine Million Eintrittskarten gehen in den Verkauf. 2006 waren es - bei der doppelten Anzahl von Spielen in insgesamt zwölf Stadien - drei Millionen. Der Ticketverkauf startet im nächsten Jahr, die Auslosung ist im Dezember 2010.

Merkel in "Top-Elf für 2011"

Das Organisationskomitee unter Präsidentin Steffi Jones verfügt über einen Etat zwischen 50 und 55 Millionen Euro, der durch die Ticket-Einnahmen und Sponsoren abgedeckt werden soll.

Die frühere Nationalspielerin erhält noch eine Reihe von Werbeträgerinnen zur Seite gestellt. Die "Top-Elf für 2011" - unter anderem mit Merkel, Schauspielerin Maria Furtwängler, Biathlon-Star Magdalena Neuner und Popsänggerin Nena - wird ebenfalls in Berlin präsentiert.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung